Lampenfieber im Tonstudio – DG023

27. Juli 2013

Lampenfieber im Tonstudio? Dann ist diese Folge von delamar Guitar, dem Podcast zur Gitarre und ihren Saitensprüngen, genau das Richtige für dich. Erfahre heute, was unsere Moderatoren und der „Special Guest“ über die aufregende und aufgeregte Situation, im Tonstudio die eigene Musik aufzunehmen, zu sagen haben. Unser altbekannter Matthias Müller berichtet über seine Erfahrungen als Toningenieur im Umgang mit besonders nervösen Musikern im Allgemeinen und Gitarristen im Speziellen und wie man eine solche Situation meistern kann.

Wir wünschen beste Unterhaltung und viel Spaß beim Hören!

Lampenfieber im Tonstudio – DG023

Vielleicht kennst Du die Szenerie: Du hast einen tollen Song geschrieben, ihn stundenlang mit Deiner Band geprobt, bis alles funktioniert und sitzt. Jetzt stehst oder sitzt Du im Aufnahme- oder Regieraum im Tonstudio und der Toningenieur drückt den „roten Knopf“: Eins, Zwei, Drei, Vier…bäm…nichts klappt mehr. Du weißt zwar genau, was Du spielen musst, aber schaffst es irgendwie nicht, Deine Riffs und Licks auf den berühmten Punkt einzuspielen. Das Herz schlägt Dir bis zum Hals. Take auf Take wirst Du immer nervöser und Dein Gitarrenspiel verkrampft mehr und mehr.

Schnell denkst Du an die teure Studiomiete, denn „Time is Money“. Und anstatt ruhiger und entspannter zu werden, wird es gerade dadurch immer schlimmer. Deine Bandkollegen werden auch immer ungeduldiger – nicht selten, weil sie selbst vom Lampenfieber im Studio betroffen sind. Ein Teufelskreis, aus dem es scheinbar kein Entrinnen gibt. Oder doch?

Wenn Du Dich hier selbst (zumindest ein bisschen) wiedererkennst, dann wird diese Folge besonders interessant für Dich sein. Matthias Müller, bekannt aus dem delamar Podcast am Montag, ist ein erfahrener Toningenieur und gibt Dir viele nützliche Tipps. Er verrät auch den einen oder anderen Trick, wie Du in einer solchen Situation schnell die Kurve kriegen kannst, um Dein Lampenfieber zu überwinden.

Die Topics dieser Folge sind:

  • Die drei Typen von Gitarristen im Tonstudio
  • Lampenfieber im Studio: nur ein Anfänger-Problem?
  • Woher kommt die Nervösität im Tonstudio?
  • Der Toningenieur als Animateur, Berater und Psychologe
  • Planung und Zeitmanagement einer Aufnahmesession
  • Aufnehmen im „One-Take“, „Autopunch“ oder „Loop-Recording“
  • Wie perfekt muss man beim Recording sein?
  • Sich selbst aufnehmen und/oder aufgenommen werden

Du bist im Studio ein „alter Hase“ und kannst uns und den Hörerinnen und Hören einen guten Trick gegen das Lampenfieber verraten? Dann nur her damit! Wir beantworten Dir natürlich auch gerne Deine Fragen. Hinterlasst uns Eure Kommentare im Anschluss an diesen Artikel. Stay tuned & ROCK ON!

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

Ein Kommentar

bei “Lampenfieber im Tonstudio – DG023

  1. Ein schöner Podcast. Loop Recording erzeugt wirklich einen großen Datenwust, davon bin ich auch nicht überzeugt. Allerdings finde ich schon, dass man sich selbst aufnehmen kann. Ich stelle mir halt 2 Takte Metronom ein, dann habe ich genug Zeit für das Greifen des Pleks und Durchschnaufen, bevor der Take beginnt.

    Zum Thema Lampenfieber finde ich, dass ein Musiker einfach auf das Studio vorbereitet sein muss. Die Parts müssen sitzen. Halt wirklich sitzen. Sauber mit Metronom geübt. Und auch sauber gespielt in Bezug auf perfektes Greifen und sauberen Anschlag. Wenn erst im Studio auffällt, dass der andere Gitarrist immer über die Saiten schrabt und der Trommler seltsame Resonanzen mit seinen Fellen erzeugt (leider selbst erlebt…), dann ist das ganz schön doof. Im Proberaum hört man kleine Spielfehler oft nicht, im Studio kann das den Aufnahmeprozess extrem verlängern und die Nerven aller ziemlich strapazieren.

    Davon abgesehen gibt es noch weitere Tipps gegen Lampenfieber, die sowohl im Studio als auch live extrem helfen. Positive Visualisierung des Auftritts oder des Aufnahme-Takes kann viel Stress nehmen und gleichzeitig im Sinne des Mentaltrainings den Körper auf die spätere Leistung optimal vorbereiten.

© delamar.FM