Vintage Hype: Aged, Relic & Co. – DG082

25. April 2015

»New« hotness: der Vintage-Look, bei dem eine Gitarre künstlich auf alt getrimmt wird. Hier bei delamar Guitar widmen wir diesem Hype heute eine ganze Episode. Welche Designs gibt es in diesem Dunstkreis? Klingt eine alte Gitarre, die lange gespielt wurde, besser? Diese und weitere Fragen diskutieren wir in der aktuellen Folge – viel Vergnügen dabei!

delamar Guitar #82 – Vintage Hype: Aged, Relic & Co

Anschließend an die oben erwähnte echte Alterung: Hat die künstliche Alterung einen klanglichen Effekt? Wenn ja: Ist der zumindest ansatzweise vergleichbar mit jenem, der durch die genuine Reifung entsteht? Wie nagt die Zeit eigentlich am Gitarrenholz? Aus welchem Holz werden heute Gitarren gebaut?

Am Ende gibt es noch einen Themenwechsel und wir sprechen kurz über hochwertige Kabel, Kabel aus Lichtwellenleitern und mehr.

Gib deinen Senf zum Vintage-Hype, gleich hier unten!

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

6 Kommentare

bei “Vintage Hype: Aged, Relic & Co. – DG082

  1. and-y Apr 26, 2015

    Mich würde mal interessieren ob es dem Henry nicht auf den Sack geht das neue Instrumente einfach verkratzt werden?

    :)

    Im Ernst, ich schließe mich hier in allen Punkten dem Markus an. Ich finde Fender Relic Gitarren mittlerweile verdammt cool. Ich glaube auch, dass die alle sehr gut klingen und auf einem sehr hohen Niveau gebaut und relict werden. Allerdings glaube ich auch, dass eine Fender US-Strat für 2000€ oder auch eine Les Paul Standart so high End sind, dass es schwer wird, da soundtechnisch nochmal eine Schippe draufzulegen. Das Relic ist eine reine Optik-Sache (und das Auge spielt ja auch immer etwas mit).

    @Henry: Es ist ein bisschen so wie mit teuren Designerjeans (zerfetzt, verwaschen, mit Löchern) ;) Sehen halt für den einen cool aus für den anderen nicht ;) Geschmackssache!

    Viele Grüße Andy

    • Mikkelle Jan 5, 2018

      ja, vielleicht ähnlich wie mit designer zerfetzten jeans.

      Was ne fette Rolle spielt ist: sie könnte auch selbst so runtergespielt sein. Der Zuschauer weiß es ja nicht … ^^

  2. In der Tat, gebe ich zu, dass Optik Geschmackssache ist.
    Ich finds halt gut, wenn ich mein Instrument so lange selber gespielt hab, dass es ‚relic‘ aussieht. Dann hat das Instrument eine Geschichte.
    Wenn es aus der Fabrik kommt, kommt es halt aus der Fabrik und im besten Falle hat der QC mal 2 min drauf gespielt. Das ist für mich kein Relic. Maximal Relic Optik. Wie die dann wohl in 20 Jahren aussieht? Wie ne Handvoll Zahnstocher?

    Mir gings ja auch hauptsächlich um den Bull mit dem Sound. Wer sich mal etwas mit Physik befasst hat wird sehr schnell feststellen, dass da nichts besonderes ist. Und ich bleib dabei, alle instrumente, die wir bei unseren Idolen gegört haben waren zum Zeitpunkt der Aufnahmen nicht wirklich geaged oder relic… Und irgendwie fanden wir den Sound der Künstler auch ohne den Hype geil, oder?!

    Schönen Sonntach
    Henry

  3. Tommi Apr 27, 2015

    Hallo zusammen,

    geaged oder nicht ist reine Geschmackssache. Ich gehöre auch zu der Fraktion, die nach anfänglicher Skepsis und einem argwöhnischen Auge Gefallen an gut gemachten Relic-Klampfen gefunden haben. Zumindest auf Werbefotografien. Eine ESP „Iron Cross“ James Hetfield (black) macht schon was her. Auch eine FGN Neo-Classic LC Relic Master von Siggi Braun sieht schon „scharf“ aus. Muss und wird aber auch nicht jedem gefallen. Und ob solche „Gebrauchsspuren“ auch wirklich realistisch sind… naja… meine ersten Gitarre sehen auch nach 25 Jahren noch nicht so aus. Dafür mag (und pflege) ich meine Kleinen viel zu sehr. Dings und Dongs stellen sich unvermeindlich ein, jedoch immer mit einem blutenenden Auge.
    Aber natürlich hat das Aging auch einen enormen Einfluss auf den Klang einer E-Gitarre! Nämlich im Kopf des Verwirrten! Und auch nur dort!
    Die Welt versinkt im Vitage-Wahn und doch habe ich noch kein neu produziertes Album gehört, welches klingt wie aus den 60ern. Da herrscht doch klarer Erklärungsbedarf, oder? ;)
    Ein wenig Kritik muss ich an dieser Stelle aber trotzdem einmal loswerden. Ich höre die Sendung von Beginn an und hatte die Hoffnung, dass nach unzähligen konstruktiven Hinweisen und Bitten nach besserer Struktur, weniger wilder Spekulationen und vor allem dem Wunsch nach fundiertem Wissen, sich etwas in die (meiner Meinung nach) richtige Richtung entwickeln würde.
    Doch schon wieder ist die Rede von vermeintlichen Tonhölzern, die, nachdem sie 100 Jahren abgelagert wurden, anders „klingen“ und anderen schrägen Sachen… ich wiederhole es gern noch einmal. “Physik der Elektrogitarre”… und wer die Bücher nicht kaufen mag… es stehen auch pdf’s zum download (und zum lesen!) zur Verfügung. Ich finde, es wird im Jahr 2015 langsam Zeit, dem Voodoo-Blödsinn ein Ende zu setzen.
    Dabei möchte ich nicht einmal in Abrede stellen, dass der Eine oder Andere tatsächlich etwas „hört“, schliesslich sind wir messtechnisch unglaublich weit vorangeschritten und können einen Würfelzucker im Bodensee nachweisen. Unter den selbsternannten Experten finden sich bestimmt auch immer wieder welche, die dieses Stück Zucker auch noch herausschmecken können. Der Glaube versetzt bekanntlich Berge…

    Noch eine Frage zum Abschluss. Ein Vovox-Gitarrenkabel hat keine Abschirmung?
    Mein Mund bleibt vor Verwunderung so lang offen stehen, bis ihr den Beweis für diese Aussage erbracht habt!
    Ich möchte gar nicht alles auf die goldene Waagschale legen… aber bitte… erst recherchieren und dann diskutieren.

    Besten Gruss und nix für Ungut

    Tommi

  4. Hier der Link zu Vovox.
    vovox.ch/de/hifi/produkte/textura-fortis/

    Ich habe im Übrigen schon mal ein solches Kabel aufgeschnitten. Und siehe da, da war tatsächlich keine Schirmung. Als Elektro-Techniker hab ich auch nicht schlecht gestaunt.

    Du kannst es ja gerne auf eigene Kosten ausprobieren.

  5. Frank Apr 27, 2015

    Aber Henry, der Link zeigt Hifi-Kabel!
    Es geht doch um ein unbeschirmtes Instrumentenkabel. Und da schließe ich mich Tommi an und halte meinen Mund offen.
    Die Instrumentenkabel von Vovox sind geschirmt.
    http://www.vovox.com/de/pro-audio/produkte/sonorus/

    Und auch ich habe die Bücher vom Prof.!

    Gruß

    Frank

© delamar.FM