Schöne neue Welt – DG089

27. Juni 2015

Diesmal gibt es drei Themen in einem, rings um den gemeinsamem Gedanken »Schöne neue Welt« – mit technologischen Neuerungen, die die Welt der Gitarre durchwirbeln könnten oder dies in Ansätzen bereits tun: Gitarren aus dem 3D-Drucker, Die Sandwich-Gitarre und Das Live Rig per iPhone.

delamar Guitar #89 – Schöne neue Welt

— Thema 1: Die Gitarre aus dem 3D-Drucker —

Gitarren, die nicht aus Holz gefertigt, sondern aus einem 3D-Drucker geboren wurden. Die im oben eingebetteten Video kosten 2.000 bis 3.500 Euro Dollar. Was muss man noch tun, um aus der ausgedruckten Gitarre eine funktionierende Gitarre zu machen? Ist das genauso haltbar wie ein Instrument aus Holz? Klingt das wie eine richtige Gitarre? Würdest Du sowas spielen?

— Thema 2: – Live Rig mit dem iPhone —

Ok, ist nicht mit nem Axe-FX zu vergleichen. Geht das für deinen Gig? Geht das gar nicht? Wie schließt man die Gitarre ans iPhone an und wie geht’s dann in die PA? Es können völlig neue Probleme entstehen – Telefonanruf während des Gigs, etc. Zusätzlich gibts noch die Band aus der Dose – Schlagzeug und Bass kann man als MIDI-File mitlaufen lassen und dazu jammen.

— Thema 3: Sandwich-Gitarren —

» Marco Guitars

Spezielle Materialien und ebenso spezielle Gitarrenbautechniken zeichnen diese Instrumente von Marco Guitars aus. Akustikgitarren mit Aludecke, Gitarren aus Glas, …

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

Ein Kommentar

bei “Schöne neue Welt – DG089

  1. dotmatchbox Jul 2, 2015

    Liebes delamar guitar team, liebe delamari!
    Ich habe neulich im FLugzeug neben einem Typen gesessen, der baut Gitarren aus Edelstahl. So als Hobby, weil er beruflich mit dem Werkstoff zu tun hat, aber immerhin hat er schon je eine Gitarre für Meat Loaf und Brian May gebaut (letzterer hat aber angeblich nie bezahlt). Er sagte, einen Markt wird es dafür vermutlich nie geben, aber das Gewicht der dünnwandigen Teile sei teils geringer als das eines Holzbodies und der Klang sei auch gut, jedenfalls nicht wie man ihn sich vorstellt. Wenn ihr Euch die Teile mal anschauen wollt, sucht nach Dwayne Becknell in Pinterest. Von der klasischen Steel-Strat bis zu ziemlich marzialischen Modellen hat der schon einiges ausprobiert. Letztlich bleibt es aber seiner Meinung nach eine Niesche, um auf der Bühne auch mal was extravaganteres auszupacken und so. Grobe Material- und Arbeitskosten (alles handgeklöppelt): 8000$

© delamar.FM