Verzerrung in Vorstufe und Endstufe – DG012

11. Mai 2013

Es gibt wohl kein größeres Mysterium im Gitarrenuniversum als die Endstufenzerrung. In dieser Folge von delamar Guitar, dem Podcast zur Gitarre und ihren Saitensprüngen, haben wir das mal genauer unter die Lupe genommen und diskutieren den Unterschied zwischen verschiedenen Möglichkeiten, unseren Gitarren das Gain beizubringen. Viel Spaß!

Verzerrung in Vorstufe und Endstufe – delamar Guitar dG012

Was ist das eigentlich, die Endstufenzerrung und worin unterscheidet sie sich gegenüber anderen Arten und Weisen, den Gitarrensound zu verzerren? Wir wollen in dieser Folge ein klein wenig zur Aufklärung des Geheimnisses beitragen. Grundsätzlich kann man zwischen Vorstufen- und Endstufenzerrung unterscheiden. Beide Arten der Verzerrung haben ihre ganz eigentümliche klangliche Charakteristik. So betrachtet kannst Du aus einem Amp mit Mastervolumen und getrennter Lautstärkeregelung für die Vorstufe schon eine ganze Menge an Verzerrungscharakteristika herausholen, noch bevor Du mit Boost-, Overdrive- und/oder Distortion-Pedalen nachhilfst.

Auch letztgenannte Tretminen haben in dieser Folge ihren Platz gefunden und wir stellen Dir die grundsätzlichen Unterschiede zwischen diesen Effekten vor. Auch sprechen wir darüber, welches Du von diesen brauchst, um bestimmte Klänge zu erzielen. Alles in allem ist wieder eine höchst informative Sendung entstanden, die Dir viel technisches Know-How in Sachen Verzerrung liefern wird. Die Topics dieser Folge sind:

  • Endstufenzerrung: wie und wo sie entsteht
  • Vorstufenzerrung: wie sie sich von Endstufenzerrung unterscheidet
  • Endstufenzerrung mit Transistor-Amps: geht das überhaupt?
  • Was ist eine Power-Soak und wie setze ich sie ein?
  • Verzerrung beim Bass
  • Wie beeinflussen Bass-, Middle- und Treble-Regler die Verzerrung?
  • Was tun bzw. wie funktionieren Boost-Pedale?
  • Overdrive: Funktionsweise und Einsatzgebiet
  • Distortion: Give me Gain, Babe!

Was ist deine bevorzugte Methode, Verzerrung zu erzeugen? Wie immer freuen wir uns auf dein Feedback zu dieser Folge. Schick uns deinen Beitrag in einem Kommentar. Stay tuned & ROCK ON!

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

8 Kommentare

bei “Verzerrung in Vorstufe und Endstufe – DG012

  1. Jürgen Bromant Mai 15, 2013

    Ich spiele seit vielen Jahren einen Fender Hybrid Amp, mit dem ich sehr zufrieden bin. Die Endstufe läuft über Transistor, in der der Vorstufe werkelt aber eine Röhre.
    Das hat den Vorteil, dass man einerseits den pflegeleichten Transistorkanal für cleane Sounds hat, bei Bedarf aber die warme, harmonische Röhrenverzerrung hinzu schalten kann.
    Die Röhre musste in zwölf Jahren noch nicht einmal gewechselt werden.

  2. Peter winkler Dez 23, 2013

    Endstufenzerrung: wie und wo sie entsteht
    Vorstufenzerrung: wie sie sich von Endstufenzerrung unterscheidet
    Endstufenzerrung mit Transistor-Amps: geht das überhaupt?
    Was ist eine Power-Soak und wie setze ich sie ein?
    Verzerrung beim Bass
    Wie beeinflussen Bass-, Middle- und Treble-Regler die Verzerrung?
    Was tun bzw. wie funktionieren Boost-Pedale?
    Overdrive: Funktionsweise und Einsatzgebiet
    Distortion: Give me Gain, Babe!

    Genau diese fragen die jetzt interessieren – wo sind sie näher erklärt, ihr habt hier aufgehört weiter zu schreiben.

    Mfg Peter winkler

  3. Henry Dez 24, 2013

    Hi Peter
    Das sind die Show-notes für den dazugehörigen Podcast.
    Da werden die Fragen natürlich auch beantwortet.

    Frohe Weihnachten
    Henry

  4. Michael Okt 20, 2014

    Hallo Leute,

    ich möchte als wichtigen Hinweis zu einem Statement von Henry etwas anbringen.

    Ein Transistoramp verträgt ohne Probleme den Leerlauf, wird jedoch stark strapaziert wenn man ihn mit einer geringeren als der min. Impedanz betreibt (höher geht immer, da bringt er nur weniger Leistung). Ein Kurzschluss ist für einen Transistoramp tötlich.

    Anders sieht es bei einem Röhrenamp aus. Hier ist der Leerlauf tötlich, da dieser zu Überspannungen im Ausgangstransformator führen kann und dieser dann abraucht. Röhrenamps mit einer geringeren als der eingestellten Impedanz zu betreieben ist möglich, aber nicht empfehlenswert. Die Anpassung an die Box ist dann nicht optimal und der Amp kann schlecht klingen.

    Zum Schutz der Endstufen sind die Ausgangsbuchsen bei Röhrenamps ohne angeschlossener Box meist kurzgeschlossen und bei Transistoramps offen (also Leerlauf).

    Viele Grüße
    Michael

  5. Max Mütze Apr 16, 2016

    Klangbeispiele sagen mehr als 1000 Worte, wenn schon etwas per Audio erfolgt, warum spielt man die Verzerungen nicht mal kurz an?

    • Hi Max

      Deinem Wunsch kommen wir sehr gerne nach.
      Demnächst sind wir im Marshall Museum zu Gast und werden das entsprechend liefern.

      Vielen Dank
      Henry

      ps. Ich finds richtig cool, dass auch unsere alten Sendungen gehört werden. Auch dafür vielen Dank.

  6. Nils Krächter Mai 2, 2017

    Guten Abend euch!

    Vielen Dank für den super informativen Podcast!
    Ich hätte da noch eine Frage zu den Pedalen:

    Ersteinmal: Verstehe ich es richtig, dass die Bodentreter die Sounds der End- bzw. Vorstufe lediglich emulieren und ich diesen ja bereits fertig „geklippten“ Sound somit nur noch über den Cleankanal Verstärke ohne die Amplitude des Signals weiter durch die Röhren im Amp zu „clippen“?

    Wenn ich als Gitarrist also auch live ohne Vor oder Endstufenverzerrung, sondern ausschließlich mit Pedalen arbeite, würde vor mich der eigentliche Vorteil des teueren Röhrenamps, die schöne Verzerrung, ja überhaupt nicht zum tragen kommen, sondern ich benutze lediglich den Verstärker als reinen Signalverstärker, ohne durch ihn den eigentlichen Sound (im Sinne des Clippings) zu Verändern?
    Verstehe ich dies richtig?

    Vielen Dank für alle euere Mühen, ich bin großer Fan und habe mittlerweile fast jede Folge nachgehört, macht weiter so! :)

  7. Benja Aug 25, 2017

    hallo leute,
    nach jahren im keller habe ich meinen bass verstärker (EBS 230v röhren amp) ausgegraben, aber wie war dass jetzt gleich nochmal, muss der gain regler stärker oder schwächer als der output regler eingestellt sein….? oder spielt dass keine große rolle…? will das teil nicht gleich verblasen^^ also danke vorab und ein schönes we. euch allen

© delamar.FM