Stem Mixing #330

3. November 2015

Im delamar Podcast besprechen wir heute das Stem Mixing – es handelt sich um eine Technik des Abmischens, bei der die Effekt-Returns einzelner Instrumenten-(gruppen) – z.b. von a) allen Schlagzeugspuren, b) allen Gitarren u.dgl. – auf separaten Spuren sitzen. Warum Du damit tolle Möglichkeiten beim Mixen bekommst, erfährst Du hier.

Podcast #330 – Stem Mixing #330

Mit unserem lieben Gast, dem äußerst kenntnisreichen Mixing- & Mastering Engineer Friedemann Tischmeyer, plaudern wir heute über Stem Mixing. Wie oben grob geschildert, wird hier für den Effektbus JEDES Instruments eine separate Spur angelegt, auch wenn mehrere Instrumente eigentlich über dasselbe Hall-Plugin mit denselben Einstellungen vertont werden sollen.

Mit den Leistungsreserven moderner Rechner ist das heute eben problemlos möglich. Der Vorteil ist klar: Du hast sofort Zugriff auf die einzelnen, effektbeladenen Stränge im Mix und kannst diese in Lautstärke, Panorama + ggf. weiteren Effekten gezielt abschmecken. Aber nicht nur das…viel Spaß bei dieser Podcast-Episode aus der fortgeschrittenen Studiopraxis!

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

2 Kommentare

bei “Stem Mixing #330

  1. Slashgad Nov 4, 2015

    Hm… Sehr interesant. Hab zwar noch nicht ganz gecheckt, wie ich das dann genau umsetzen kann in CUBASE. Aber das krieg ich dann noch raus.

    Bei meinen Projekten tauchen die Kanäle im Mixer oft noch nicht da auf, wo ich sie gerne hätte.
    Wie wär’s mit einem Projekt-Template zum downloaden? This would be great!

    Leider klingt Friedmann Tischmeyer, als hätte er kein Micro abbekommen… So elementare Probleme sollten lösbar sein.
    Für das Wort APPROACH würde ich eine andere Aussprache vorschlagen…

    VG Slashgad

  2. Christian Nov 11, 2015

    Man möge mich teern und federn, aber mal ne Frage dazu.

    Stem-Mixing scheint ja nun ganz große Mode zu sein und eine Art Wunderwaffe beim Mixing.

    Aber ist das nicht im Grunde nichts anderes als das, was man schon seit Jahrzehnten mit Analogpulten gemacht hat? Früher hieß das Subgruppen, heute halt Stems.

    Ich versteh jetzt gerade den Unterschied nicht.

© delamar.FM