Preamps, Mikrofonvorverstärker & Audiobeispiele #145

29. November 2011

Wie wichtig ist ein Preamp für das Homerecording? Wie viel Geld muss ich für meinen Mikrofonvorverstärker zahlen? Wann ist ein Preamps gut? Diese und noch viele weitere Fragen wollen wir in dieser Sendung des delamar Podcasts für Musiker und Musikbegeisterte klären. Das Thema hat uns zu solchen Diskussionen veranlasst, dass wir leider den Kontrapunkt ausfallen lassen mussten. Nichtsdestotrotz haben wir aber für Song der Woche und delamar Hörerfragen gesorgt.

Viel Spass beim Hören!

Audiobeispiele zu Preamps und Mikrofonvorverstärkern #145

Was soll ich noch gross sagen vor der Sendung? Es war ein Thema, das wir schon lange angehen wollten und für das wir jetzt endlich etwas Zeit gefunden haben: Preamps, Mikrofonvorverstärker und ihre Geheimnisse. Nun, etwas Zeit – denn wir brauchen auf jeden Fall noch eine weitere Sendung, in der wir weitere Vorverstärker und/oder Audio Interfaces testen müssen. Immerhin hatten wir hier keine absoluten Low-Price-Geräte im Test, sondern fingen mit Mid-Price ab 500,- Euro an.

Es ist eine heiss diskutierte Sendung und eine, in der Du selbst entscheiden kannst, was Du zum Thema denkst. Denn wir haben Klangbeispiele diverser Preamps und Mikrofonvorverstärker mitgebracht. Und die kannst Du unverfälscht in der Sendung hören. Es gibt keinen Limiter oder sonstige Schönungen auf den Aufnahmen. Nur der Raum, das Mikrofon, das Kabel und der Mikrofonvorverstärker.

Im Vergleich hörst Du heute:

  • Mikrofonvorverstärker der RME Fireface 800
  • Universal Audio UA6176
  • ART Voice Channel

Und das Ergebnis der Sendung? Nun, hör einfach selbst und entscheide, welche der drei Alternativen für dich am besten klingt.

 

Song der Woche

Heute spielen wir den Song „Please don’t give me“ von Laura Dee. Weitere Informationen zu dieser Sängerin findest Du auf www.mylauradee.com

 

delamar Hörerfragen

In der heutigen delamar Hörerfrage geht es um das Leihen von Musik Equipment für das Recording der eigenen Band. Tipps & Tricks, wie immer, direkt in der Sendung.

Ich wünsche dir beste Unterhaltung mit dem delamar Podcast für Musiker und Musikbegeisterte zum Thema Preamps, Mikrofonvorverstärker und deren Geheimnisse.

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

15 Kommentare

bei “Preamps, Mikrofonvorverstärker & Audiobeispiele #145

  1. Roland Nov 29, 2011

    Ich würde sagen, dass man die Qualität eines Preamps nicht danach beurteilen kann, wie ein einzelnes Signal klingt. Man kann z.B. eine einzelne Spur mit einem Freeware Channelstrip Plugin genau so gut klingend hindrehen wie mit einem teuren Channelstrip von SSL. Der qualitative Unterschied macht sich erst bemerkbar, wenn man für ALLE Spuren eines Mixes entweder das Freeware- oder das SSL-Plugin verwendet. Erst die Summe der einzelnen Signale zeigt die Qualität des Plugins. Das gleiche gilt auch für Preamps. Obwohl die Unterschiede nur subtil sind macht es sicherlich einen Unterschied ob man 30 Spuren mit dem Preamp A oder dem Preamp B aufnimmt.

  2. Ramon Smith Nov 29, 2011

    Bitte Bitte Bitte verlustfreie Versionen der Testaufnahmen? Bitte Carlos – wenn du schon so viel Engagement zeigst, ist es auch vollkommen okay, wenn du dem Rest der Welt die volle breite deiner Arbeit offenbarst, und nicht aufdringlich ;D

  3. Hallo!
    300 Eur für den Voice Channel?
    Internetpreis ist 500 Eur.
    Habt ihr möglicherweise den „Pro Channel“ getestet ?
    Grüße

    • Carlos Dez 1, 2011

      Hallo Ralf,
      wir haben tatsächlich den Voice Channel getestet. Den Preis hatte ich mir falsch gemerkt, er liegt tatsächlich um die 500,- Euro.
      Herzliche Grüße
      Carlos

  4. polyaural Nov 30, 2011

    Auf den Test war ich sehr gespannt. Manchmal habe ich Unterschiede gehört, oft nicht. Naja.

    Aber von einer Erfahrung möchte ich berichten. Ich verwende als Audiointerface eine Presonus Firebox. Der werden gute Vorverstärker nachgesagt. Ich habe einen Arpeggiator einen Synthesizer spielen lassen und das über die Firebox aufnehmen lassen. Dann habe ich die Aufnahme abgespielt und zwischen dem live spielenden Synthesizer und der Aufnahme hin und her geschaltet. Die Aufnahme hat „besser“ geklungen. Ich kann nicht sagen warum, aber sie klang „teurer“. Das hat mich überrascht, wollte ich doch eigentlich Verfärbungen im Klang aufspüren.

    Ein anderes Beispiel: Ich lasse meinen Emu ESi 32 Sampler über das Behringer ULTRAGAIN PRO MIC2200 laufen. Ein Vorverstärker mit (hintergrundbeleuchteter) Röhre drin. Der eingebaute EQ wird (üblicherweise) nicht verwendet. Aber alleine durch die Röhre geschickt klingt der Sampler nicht mehr so kalt. Und zwar (im A/B-Vergleich) deutlich unterscheidbar. Nicht der Klang hat sich geändert, sondern die Wahrnehmung. Gut, es gibt keinen A/B/X-Vergleich, aber immerhin.

    Was mich wundert ist, warum geben Menschen viel Geld für einen Universal Audio Amp aus, wenn die Unterschiede kaum wahrnehmbar sind?

  5. Dominik Dez 1, 2011

    Es kommt natürlich sehr auf die Quelle an. Hätte Carlos auch mal Schlagzeug aufgenommen, richtig volle Pulle mit Becken und allem, hätte man sicher mehr Unterschied gehört. Oder mal die Kimberly.

    Akustik-Gitarre wäre auch nicht schlecht gewesen.

    Letzten Endes sind natürlich die Mikros viel prägender, wobei auch da bei ähnlichen Bautypen die Unterschiede eher subtil sind.

    Jedenfalls, mit mehr verschiedenen Quellen und auch verschiedenen Settings (Gain / Röhren Drive) wäre der Vergleich noch etwas aussagekräftiger.

  6. Thomas Dez 1, 2011

    wahnsinn! hab schon einige preamp- und mictests gehört, aber die sache mit dem signalsplitter macht einen vernünftigen vergleich erst möglich. bessere qualität wär natürlich fein…ich hab mir erst vor kurzem das Fireface und den UA 610 zugelegt, da ich aber noch am studio bauen bin, noch keine gelegenheit gehabt vernünftig zu testen. das hat das ganze für mich noch ein eckl spannender gemacht. nach den ersten mal hören der beispiele war ich etwas enttäuscht, da ich mir die unterschiede irgendwie besser ausgeprägter erwünscht hätte, das würde die sache mit der preamp auswahl doch interessanter machen. aber ich denke, dass die summe der spuren schlussendlich die qualität, luftigkeit bzw den charakter bestimmt. zieht euch das podcast mp3-file mal in die DAW, und kopiert euch die 3 tests untereinander und dann noch irgendwelche mukke dazu. ich hab einen livemitschnitt mitlaufen lassen. ich hab die stimme eher leise reingemischt…
    also mir kommts jetzt doch so vor die unterschiede (so wie sie der esoterik nach sein sollten;-)) besser beurteilen zu können. z.b: es wirkt als ob bereits ganz leicht komprimiert wurde….ich schreib das jetzt nach dem ca. 30x hören. vielleicht möchte das noch wer versuchen und mir wissen lassen, ob ich mit der einschätzung nicht alleine lieg? fazit: hätte mir gröbere unterschiede erhofft!
    @carlos: bitte unbedingt die wavs online stellen. vielleicht die dateien noch unbenannt lassen, dann könnte man das ganze nochmal mit frischen ohren und guter qualität bewerten. beim nächsten podcast löst du auf. wär doch was, oder!?!?

    gratulation! spitzen podcast!!! und generell eine tolle seite :-)

  7. Thomas "thommytulpe" Nimmesgern Dez 1, 2011

    Hallo!

    Dem Wunsch nach den Wave-Dateien kann ich mich nur anschließen – das wäre sehr nett! WIR WOLLEN WELLEN! :-)
    Wenn Carlos richtig großzügig ist, bietet er sowohl die MP3-Dateien aus dem Podcast als auch die zugrundeliegenden Wave-Dateien an…das wär‘ zum A/B/X-Vergleich eerst recht interessant.

    ******

    Zum Ende der Sendung wurde ja nach dem Fazit des Tests gefragt. Ich möchte an dieser Stelle mein eigenes Fazit zur Diskussion stellen:
    Wenn Du ein begrenztes Budget hast, dann gib Dein Geld lieber für ein richtig gutes Mikrofon aus und dann für einen ordentlichen Vorverstärker.
    Kann man das als Fazit so stehen lassen? (Ich denke da vor allem an den Homerecording-Bereich, in dem man ja öfters mal eher weniger Geld zur Verfügung hat.)

  8. Erstmal einen herzlichen Dank an Carlos, für die viele Mühe, um einen guten Vergleich zu ermöglichen. Leider konnte ich auf meinem MP3-Player keine Unterschiede hören. Werde den PodCast noch einmal mit einem guten Kopfhörer mir anhören. Bitte Carlos, stell die Audiofiles doch als WAV zur Verfügung.
    Einen besonder Hut ziehe ich vor Paul, der doch ein so feines Gehör hat, und die Unterschiede auch so gut artikulieren kann.
    Allgemeine Anmerkung: Der PodCast ist einfach nur spitze. So tolle Moderatoren, so tolle Themen und das ganz noch jede Woche zum download. Einfach nur Wahnsinn.

  9. Ok ich leiste meinen Beitrag für die 50 Kommentare.
    Also
    1) Geiler Pod wie immer, weiter so…
    2)Frage: Habt ihr generell mal ein paar gute Tipps welcher Channelstrip sich lohnt, mal abgesehen von den High End Geräten von UAD und co? Also ich suche immer noch für Vocalaufnahmen und co. Also dann einer mit EQ, Compressor und wat auch immer.
    3) Geiler Pod :-D
    4) …
    5) Ich würd mir mal so ne Art Wunschzettel von euch wünschen, also mal eine Liste mit Equitment was ihr ganz persönlich empfehlt von niedrig Preissegment bis High End, so als Anregung für einen selber so jetzt zur Weihnachtszeit. Wir Musiker und Musikschaffende leben ja manchmal recht einsam und deswegen müssen wir uns ja auch mal selber etwas schenken :-)
    6) Ich hätte echt mal Lust einige von Euch persönlich zu treffen und einfach sich aus zu tauschen und über Dinge reden aus dem Berreich Recording und co, was man in einer Podcastfolge einfach nicht schafft.
    7) Ich ziehe absolut meinen Hut vor jedem der hier seinen Teil bei Delamar als „Mitarbeiter“ leistet, ihr seit alle absolut oberspitze. Durch Euch habe ich exrem viel in den letzten Jahren lernen können. Wenn ich mal ne Frage habe kann ich einfach auf Delamar gehen und mit der Suchfunktion suchen und ich finde zu fast jedem Thema eine passende Antwort
    8) 2 Frage: Hat jemand mal ne Idee wie man entsprechend an Finanzen kommt um ein Projektstudio auf zu bauen? Ich bin dabei ein Projektstudio auf die Beine zu stellen, habe aber noch nicht so die Idee gehabt wie ich das finanzieren soll, zumindest nicht wenn ich auch irgendwann mal fertig werden möchte mit Bau und co. IDEEN BITTE
    Das Stduio möchte ich für Solokünstler und Newcomer aus meiner Umgebuing bauen um diesen die Möglichkeit zu bieten günstig an Brauchbare Aufnahmen zu kommen und weil ich einfach irre Spaß daran habe Musik zu machen egal ob ich mische, mit arrangiere oder was auch immer (selbst Schlager fiel schon mal darunter und Orchester Musik)
    9) Ich hätte gern die Preamp Aufnahmen als Wave also alle anderen bitte mal Kommentieren :-)
    10) Falls ichs noch nicht gesagt habe… Geiler Podcast :-D

  10. Achim Dez 5, 2011

    Hallo,

    danke auch für den Test, dies soll einer der 50 Posts sein um die wav zu bekommen. ;)

    Allgemein hab ich auch das Gefühl, dass man mittlerweile nur marginale Unterschiede bei den Amps bemerkt. Erst Recht im endgültigen Mix.

    So richtig nach „Mist“ klingt heute ja kaum noch was irgendwie.

    Klar ist es cool gute Sachen zu haben (hab selber RME, UA und Focusrite), aber ehrlich gesagt ist es doch ein ganz schön geringer Unterschied.

    Ich gebe den Podcast Teilnehmern recht, dass das Mikro wichtiger ist als der Preamp.

    Hab aber auch nicht das absolute Gehör (wie wahrscheinlich 90% der normalen Hörer :D ).

    Schöne Weihnachten schonmal …

  11. Daniel Dez 5, 2011

    Moin!

    Sehr gelungener Podcast! Hab bei den Soundbeispielen auch kaum nen Unterschied gehört und wär deshalb sehr dafür, dass ihr die nochma als .wav-Dateien online stellt. Finds jedenfalls sehr geil, dass Carlos sich die Mühe macht, extra Soundbeispiele für den Podcast zu erstellen. Danke dafür! *schleim* :D

  12. Thomas Dez 9, 2011

    danke carlos, für die mühe mit den wav´s!!!
    hab diesmal 8 von 15 richtig zuordnen können.
    Und ein generelles Danke ans Delamar-Team > voll toll!!!!

  13. Raphael Feb 9, 2013

    An die Damen und Herren:

    Grandioser Pod und v.a. sehr interessante Sendung. Well Done und sehr gute Arbeit!!!
    Ich persönlich muss sagen, dass ich zwischen den einzelnen Preamps nicht so viel Unterschied vernommen habe (zumindest nicht in Kombination mit dem Neumann Mikro) und auch nicht sagen konnte ob mir ein Preamp besser gefallen hatte als der andere. Für mich klangen sie jeweils eher „anders“…
    Vielleicht ändert sich das Bild, wenn man die Soundfiles mal als WAV hört.

    Interessant fände ich vielleicht auch, wie sich die weitere Kette (Kompressor EQ etc…) verhält. WIe da die Unterschiede so aussehen.
    Zudem fände ich es auch durchaus interessant ggf. noch weitere Preamps zu testen (Z.B. SPL Goldmike Mk1 vs. Mk2 zwischen denen ein preislicher Unterschied von ca. 600 Euro liegt, da der Mk 2 diskret aufgebaut ist und keine IC Gruppen enthält).

© delamar.FM