delamar, seine Geheimnisse und andere Tipps für Musiker #96

21. Dezember 2010

Für unsere Weihnachtssendung haben wir uns natürlich etwas Besonderes ausgedacht, das gleichzeitig auch ein bisschen in die Zeit passt. Erfahre in dieser Sendung neben einer Vielzahl an guten Tipps für Musiker alles Wissenswerte zu „delamar“, die Philosophie dahinter sowie die Entstehungsgeschichte. Natürlich erfährst Du auch eine Menge über uns, die delamari und Macher hinter delamar und viele weitere Dinge, die diese Show kurzweilig machen.

Um die aktuelle Sendung abzurunden haben wir dann noch einen Song der Woche, einen Kontrapunkt, der weihnachtlicher nicht sein könnte und gleich zwei delamar Hörerfragen zum Thema Vocal Recording und Cubase 6.

Viel Spass beim Hören & Frohe Weihnachten!

delamar, seine Geheimnisse und andere Tipps für Musiker #96

Über 90 delamari haben sich gestern zur Live-Aufzeichnung dieser Show im Chat eingefunden und haben eine Menge Zeilen geschrieben, von denen wir die wenigsten dieses Mal lesen konnten. Vielen Dank an alle delamari, die sich den Podcast für Musiker und Musikbegeisterte herunterladen und an alle, die sich am Montagabend Zeit dafür nehmen, uns bei der Gestaltung der Sendung zu helfen. Wir freuen uns auf kommende Woche, in der es das Über-Special des Jahres geben wird: Die delamar Gala 2010.

In voller Besetzung haben wir heute ein spannendes Thema besprochen und mal mit der Entstehungsgeschichte von delamar etwas besprochen, das uns delamari alle vereint. Du kannst heute (neben vielen Tipps für Musiker am Rande) erfahren, was der Name delamar bedeutet, warum wir diesen für das Musikerportal gewählt haben und wie es überhaupt dazu gekommen ist, delamar als unabhängiges Portal jenseits der eingefahrenen Strukturen zu machen.

Erfahre zudem, wie wir zu delamar gekommen sind und warum das die beste Mischung ist, die sich dieser Podcast wünschen kann. Es gibt natürlich noch viele weitere Informationen zu delamar und anderen Musikertheman am Rande, die Du nicht verpassen solltest.

Song der Woche
Heute von myuu mit dem Titel „Hurricane“. Du findest seine Musik auch unter listn.to/myuu

Gibs bei iTunes, Musicload, Amazon, etc als Maxi-Single mit einem Bonus Piano-Track
Facebook: http://listn.to/myuu

An dieser Stelle möchte ich auch nochmals Werbung für die montägliche Live-Aufzeichnung machen: Die gestrige Aufzeichnung dauerte ganze 100 Minuten, von denen wir in geschnittenen Version noch knappe 54 drin gelassen haben. Komm auch Du in den Live-Podcast und erlebe den delamar-Spirit. Erfahre, was vor, während und nach der Sendung gesprochen und geschrieben wird und welche Outtakes es nie in die geschnittene Version schaffen!

Also, nicht vergessen: Kommende Woche am Montag ab 21 Uhr gibt es – zum ersten Mal überhaupt – die delamar Gala zum Jahresende. In dieser werden wir die besten, innovativsten und einfach bemerkenswerten Momente im Jahr küren.

Sei live dabei!

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

8 Kommentare

bei “delamar, seine Geheimnisse und andere Tipps für Musiker #96

  1. Zum Kontrapunkt:
    Den Weihnachtsmann gibt es NICHT!
    Hier findet ihr den Beweis: http://www.orbit9.de/wissen/kein_weihnachtsmann.php
    Zum Glück kommt bei mir das Christkind

    Gesegnete Weihnachten wünsche ich Euch

  2. Dirk Bahl (aka dizmac ;-) Dez 23, 2010

    Hey Carlos, du hast mich animiert, mit meinem echten Namen zu schreiben ;-) Schöner Podcast diesmal, am letzten hatte ich ja was auszusetzen.

    Zum Punkt Magazine. So wie du, bzw. Ihr habe auch ich Magazine gelesen und lese sie noch immer. Zum Teil findest du darin Informationen und Artikel, die doch ausführlicher, fachlicher und besser recherchiert sind, als das, was man im Netz findet. Bei den Myriaden von kostenlosen Tutorials ist es nicht leicht, die guten zu finden. Allerdings ist das Netz gerade bei jungen Themen wie z.B. Elektro-Produktion besser aufgestellt. Da gibt es Youtube-Helden, die mit Ableton Live umgehen, als sei es eine Zahnbürste. So eine selbstverständliche Art, so ein lockeres Erklären an der Basis, ist in Magazinen nicht so leicht zu finden. Das Problem ist genau wie du es sagst: man muss immer die nächste Ausgabe abwarten und zahlt Geld dafür. Da macht ein gutes Buch manchmal mehr Sinn, besonders bei den Standardthemen, wie Mixing, Akustik, Aufnahmetechnik.

    Trotzdem mag ich Magazine immer noch, habe eine Menge darüber gelernt. Teilweise merkt man den Testberichten die lockeren Handschellen an, die die Werbepartner den Journalisten mitgeben. Ok, ist ein alter Hut.

    Die kleine Selbstbeweihräucherung von Paul in dem Punkt, das Ihr den Postcast live macht, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Das machen andere doch auch?! Das ist doch auch der Sinn der Sache, dass es sich nach einer lockeren Runde anhört, so wie ein Stammtisch.

    Übrigens, gro0es Lob an dieser Stelle mal für die Folge #93 „666 Fragen…“ Echt krass, wie das meine Sichtweise auf die Majors nochmal verändert hat. OK, ich hatte eh nie vor, mit einem meiner Projekt bei einem Major zu signen, aber es zeigt halt, wie die Strukturen bei den „Großen“ sind.

    Wir hatten hier im „Kreativzirkel“ mal eine französische Sängerin, 16 Jahre jung, unfassbsre Musikerin. Da wurde gut und gerne fünf Jahre produziert, immer weiter optimiert und mit guten Kontakten zu den Majors (lief über eins der größten, namhaften Studios hier in Hannover) gearbeitet, es gab auch eine Veröffentlichung, aber es passierte nichts. Aussage war dann mehr oder weniger, dass man ohne TV-Format nicht viel machen kann. Das hätte also über irgendein Castingformat laufen sollen, so haben wir es zumindest verstanden.

    Da lobe ich mir doch Veröffentlichungen über kleinere Labels, die mit guten Auswertungen aufwarten können, oder auch Buy-outs, wenn die Angebote stimmen ;-)

    Wünsche Euch angenehme Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr!

    • Carlos Dez 23, 2010

      Hallo Dirk,
      vielen Dank für dein Feedback.
      „Lockere Handschellen“ finde ich persönlich stark untertrieben, aber ich habe natürlich einen anderen Einblick in die Branche.

      Weswegen ich aber eigentlich schreibe ist wie folgt:
      Der delamar Podcast ist der einzige Podcast im deutschsprachigen Raum (den ich kenne), der live im Beisein von Publikum aufgezeichnet wird. Wir haben in den letzten Sendung jedes Mal fast oder sogar mehr als 100 delamari im Live-Chat gehabt, die sich rege an der Aufzeichnung und der Gestaltung der Sendung beteiligen. Soweit ich informiert bin, ist das einzigartig.

      Herzliche Grüße
      Carlos

    • Matthias Dez 23, 2010

      Hallo Dirk,
      ich lese auch noch immer Musikzeitschriften, alte Gewohnheit. Allerdings nicht mehr zwei oder drei, sondern nur noch eine und zwar die, die nur alle zwei Monate erscheint. :-) Dein Tipp, sich ein Fachbuch zu besorgen, will ich aber zu 100% unterschreiben. Ich bin überzeugt, daß ein gutes Fach-Buch einem am weitesten bringt, weil die Materie richtig ausgebreitet wird. Das Buch scheint zwar auf den ersten Blick teurer, aber am ende ist es profitabler und günstiger, als die diversen Serien in den Musikzeitschriften.

      lg,
      Matthias

  3. Hallo und frohe Weihnachten,

    ihr wolltet doch wissen, was wir Hörer unter „Musify your Life“ verstehen, nicht?
    Also ich habe es erstmal als „Musifiziere dein Leben“ verstanden, was für mich soviel bedeutet wie „Lebe mit und für die Musik (was ich sowieso tue) und habe immer im Kopf immer Musik dabei.“.
    Also einfach ein positives Statemant für Musik.

    In diesem Sinne, schöne Festtage.
    Der René von Juniphon

  4. Lars van Reenstrømen Apr 19, 2011

    Musify your life…. ich musste so lachen als ich das das erste mal gehört habe…
    Ich finds Klasse.
    Beschreibt wie ich mich fühle wenn ich die Musikportale wie delamar besuche… ;)

  5. Lars van Reenstrømen Apr 19, 2011

    Nachtrag zum Problem mit dem Windows Cubase.

    1. Cubase sollte ein Cubase ErrorLog im Programme Ordner anlegen.
    Ich bin kein Cubase Nutzer aber ich habe es mir mal so sagen lassen.
    Dort nachsehen ob was gescheites bei rum kommt.

    2. Windows Systemlog. Auch erste Anlaufstelle bevor man im trüben fischt. Auch da kann schon genug drin stehen. Oder auch nicht. Gerade Festplattenfehler lassen sich mit Zugriffsfehlern noch am ehesten dort finden. Genauso wie Zugriffsfehler durch SATA Probleme und so weiter.

    3. Der Bluescreen ist beispielsweise manchmal hilfreich wenn es um eine konkrete *.sys Datei geht. Auch sonst…. fotografieren wenn der Fehler reproduzierbar ist!

    Damit schliesst sich eine Verallgemeinerung Hardware/Softwaredefekt übrigens auch aus.

    Wenn die Grafikkarte einen weg hat, bekommts der Treiber wohl als erster mit. Die Nvidia.sys kann also durchaus wegbrechen obwohl die Graka „Schuld“ ist.
    Genauso wie der Treiber an sich mangelhaft sein kann. Was nun?

  6. Lars van Reenstrømen Apr 19, 2011

    @ Carlos

    Cubase Log

    Mich würde mal interessieren wie detailliert Cubase dort Error Messages loggt.

    Ich kenne keinen Cubase Nutzer … ;)

    Guck doch mal ob du eines bei dir findest und was da so drin steht.

© delamar.FM