Gitarre zerstören – How to – DG110

26. Dezember 2015

Besinnliches zum Fest! Mutwillige Zerstörung, rüdes Einsteigen, ganz und gar unsanfte Behandlung von Gitarren – bei delamar Guitar geht es heute mal NICHT darum, wie Du besonders pfleglich mit deinen Schätzen umgehen kannst. In die Box gerammte Gitarrenhälse, entflammtes Spielgerät und mehr, Beispiele von berühmten Gitarristen gibt es ja genug…

delamar Guitar #110 – Gitarre zerstören – How to

Der Klassiker ist natürlich, die Gitarre einfach auf dem Bühnenboden zertrümmern. Auch die oben erwähnten Stunts prominenter Musiker haben sicherlich schon viele Nachahmer gefunden. Wir zählen noch ein paar weitere Möglichkeiten auf, kreativ-destruktiv zu Werke zu gehen. Henry ist sogar so freundlich, dich über die Sollbruchstellen einer Gitarre in Kenntnis zu setzen. :)

Was hast Du schon so alles mit deiner Gitarre angestellt? Mehr oder minder behutsame Relic-Geschichten können zwar auch ganz interessant sein, doch gespannter sind wir auf deine Erlebnisse und Erkenntnisse, die Du im Zuge der komplett unsachgemäßen Behandlung einer Gitarre gewinnen konntest. Immer her damit!

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

6 Kommentare

bei “Gitarre zerstören – How to – DG110

  1. Fanter Christian Dez 27, 2015

    Geht mal wieder nicht

  2. Christian Dez 29, 2015

    Ganz schön eingeschlafen die Kommentator_innen. Auch wenn das Thema Gitarre zerstören etwas kurz kam (auch wenn ich nicht weiß wie man es hätte weiter ausbauen können), war es doch mal wieder eine Sendung die gezeigt hat, dass Musik niemals unpolitisch sein kann. Allerhöchstens der politischen Situation angepasst. Gerade heute nach dem Tod von Lemmy uns seinen treffenden Aussagen gegenüber menschenfeindlichem Gedankengut finde ich dies sehr wichtig anzusprechen. Ich habe mir damals schon auf die Zunge gebissen, als im anderen Podcast dieser Typ von der deutschrock band sagte ihre Musik sei nicht politisch. Danke für diese Erinnerung und zum Aufruf des musikalischen Boykotts. Jeder behämmerte Schauspielder, Comedian und Moderator bekennt sich derzeit politisch. Dies sollte endlich mal wieder in die Musik einfließen die wir machen.
    PS.: Kenn bestimmt jeder. Die Gitarrentasche nach unten zumachen und die Gitarre purzelt beim Laufen schön die Treppe runter. Das war mein Meisterstück des Gitarre zerstörens

  3. Slashgad Dez 30, 2015

    Hm… nicht gerade unverzichtbar, das Thema „Gitarren zerstören“.

    Ich halte es mit MARKUS: Muss man in der heutigen Zeit noch seine Instrumente demonstrativ zerstören? Wegen mir nicht! Und was haben die Jimi Hendrix & Co erreicht? Viele leben nicht mehr, weil sie sich mit Drogen zugedröhnt haben. Und ich muss nicht an meiner eigenen Kotze ersticken.
    Und davon abgesehn: Hat nicht XAVIER NAIDOO letzt einen Song gegen den Bundeswehr-Einsatz im Irak veröffentlicht (auf FB)?

    „Protest, Protest“ hören ich von Henry immer (sorry – nicht persönlich nehmen) – aber wogegen denn und wofür? Und das GREEN DAY-Album DOOKIE war damals ein großer kommerzieller Erfolg – es steht auch in meinem Regal. Weil die Musik abgeht und mich auf Touren bringt – frag mich bitte nicht nach den Trxten. Ich glaube nicht, dass das politisch irgendwas gerissen hat (vielleicht weiss ich da ja auch zu wenig).

    Und was mich schon bei der Sendung über B.B.King und den Blues gestört hat: Dass man so über die Charts heute herzieht. „Früher war alles besser.“ und heutre ist alles angepasst und „weichgespült“.
    Das meinte man schon bei den alten Römern und in ein paar Jahren wird man genau unser Jahrzehnt als die Zeit betiteln, in der alles so gut war.
    Ich will die Gegenwart aber schon heute genießen – bevor ich in 20 Jahren dann lese, was in den 2010ern so toll war.

    Gerade habe ich einen DAVID GUETTA-Song sehr intensiv analysiert und ihn am Rechner nachgebaut ( wen das Ergebnis interessiert: www.soundcloud.com unter „gad-music-studio“-Playlist ). U.a. die Funky-Rhythm-Guitar und ihr Nachbau haben mich gereizt. Und ich kann sagen – da steckt auch ne Menge Können und Geschmack dahinter. Wie sich hier verschiedenste Einflüsse zu einer 4 min-Nummer vereinen – ich finde das genial: EDM,Funk,Barock,Pop und Klassik

    Den Blues oder den METAL (von dem ich u.a. herkomme) den brauche ich nicht mehr zu studieren. Ich will ja Neues entdecken und mir ein paar Sachen dort abschauen.

    Es ist oft wie bei einem Menschen, dem man begegnet und der auf den ersten Blick nicht sehr sympathisch wirkt: Nimmt man sich mal die Zeit, ihn näher kennenzulernen, entdeckt man auch viele Seiten, die man zu schätzen weiss und die der erste Eindruck vielleicht nicht erfassen kann. So geht es mir oft bei der Musik. Es muss nicht immer so laufen, aber es kann.

    Übrigens habe ich auch in der letzten Zeit ein paar Alben gekauft, deren Texte ich sehr gut finde und die auch politisch klar Stellung beziehen: GRÖNEMEYER bekennt z.B. immer eindeutig Farbe und auch beim kürzlich erschienene SILBERMOND-Album „Leichtes Gepäck“ lohnt es sich, mal genau hinzuhören. Hier sind die Texte allerdings mehr persönlich als politisch.

    Ein gutes Jahr 2016 an alle!!!

    Slashgad

  4. ja blöder gehts gar nicht
    lernt mal eure instrumente bevor ihr übers zertrümmern labert…
    profis würden ihre wertvollen instrumente nie zertrümmern
    und woodstock und hendrix is lange vorbei und die wurden alle nicht wegen zersörung bekannt sondern wegen sensibilität zu lines oder rhythmen
    ihr knalltüten…wahrscheinlich seit ihr alle in eine zeit geboren wo
    ihr glaubt ihr habt ein tonstudio vom handy und wenn musik aus echten studiomonitoren hört habt ihr wahrscheinlich herzinfakt oder hyperventilation
    meiste unter delamar find ich trotzdem schwer ok und keineswegs so unprofessionell wie diese headline
    lg
    nanu mazuku

    • Felix Baarss Jan 11, 2016

      Hoppla! Vorschlag zur Güte: Bitte einmal tief durchatmen und wegen einer derart harmlosen Sendung nicht gleich in absurde Beleidigungen verfallen. Besten Dank.

© delamar.FM