De-Essing: Die besten Tipps & Tricks #320

16. Juni 2015

Als De-Essing wird das Entfernen unnatürlich starker Zischlaute aus Sprachaufnahmen bezeichnet. Warum das so wichtig ist und welche Möglichkeiten es dafür gibt, erfährst Du in dieser Podcast-Folge. Wichtiges Handwerkszeug für alle, die Vocals und sonstige Stimmaufzeichnungen machen, also nicht verpassen!

Podcast #320 – De-Essing: Die besten Tipps & Tricks

Der beste Tipp ist wohl dieser: Wechsle einfach das Mikrofon, sofern dir mehr als eines zur Verfügung steht. Aber was machst Du, wenn die Recording-Session vorbei und das Kind in den Brunnen gefallen ist? Klar, dann brauchst Du einen De-Esser. Das muss kein dediziertes Gerät bzw. Plugin sein, denn es gibt so einige Möglichkeiten.

Zum Beispiel per Equalizer. Die Faustregel: Wenn es nach dem Absenken des »scharfen« Frequenzbereichs zu dumpf klingt, kannst Du einen dynamischen EQ verwenden. Alternativ dient ein via Sidechaining angesteuerter Kompressor zum De-Essing. Ferner lässt sich ein Transienten-Designer nutzen, um die S-Laute zu zähmen. Und schließlich gibt es noch die händische Lösung über eine Automation der Lautstärke.

Welche bevorzugst Du wann?

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

9 Kommentare

bei “De-Essing: Die besten Tipps & Tricks #320

  1. Hallo,

    wäre es nicht aus chirurgischer Sicht ;) das Beste, ein schmalbandiges Gapfilter mit der Automationsspur zu steuern (Filterdämpfung einzeichnen)?
    Da könnte man sogar die Frequenz an jeden Zisch per Automation anpassen.
    Zeit spart das allerdings nicht – mit 10min käme ich da nicht klar… ;-)

    Bei allen manuellen Methoden (auch meiner) muss man aber doch dran denken die Übergänge in/out- zu faden oder?
    Also kein „Rechteckschnitt“ und den Schnipsel einfach leiser, sonst entsteh ja ein (ok,ja: minimaler) – Sprung (gleich Knacks) in der Wellenform.
    Oder habe ich da doch noch was ganz falsch verstanden?

    Noch einer: ;-)
    Mit dem Liedtext in Word kann man alle S, T, Sch… suchen und den Arbeitsaufwand abschätzen ;-)
    Kann man den Songtext ev. auch unter die Wellenform legen und die S, T, Sch… rot markieren ;-D

    • Wenn von Nöten kann ich in Pro Tools die Fades mit einem Shortcut einfügen. Allerdings habe ich jetzt keine Knackser gehört, bei den S-lauten auf der extra Spur! Es wird die Sprunghöhe wohl nicht so hoch sein, daß es in diesem Fall ins Gewicht gefallen ist.

  2. Nabla Psi Jun 22, 2015

    Ich suche mir die paar ß-Stellen heraus, die bei hohen Lautstärken nerven und senke dort die entsprechende Frequenz mit einem Notchfilter per Automation ab. Fertig ist die Laube.

  3. Marco Lauffer Jun 24, 2015

    Hallo Delamari

    Tatsächlich kenne ich noch einen Trick so wie es mir am besten passt.Ich spiele in einer Thrash-Metal Band und unser Screamer zischelt bei den einen Songs wie eine Klapperschlange.

    Ich habe das Problem mit dem Gate gelöst (eig. mit 3en). Zuerst habe ich die Spur kopiert und mir 3 Gates reingeladen. Diese werden von der eigentlichen Spur via sidechain angesteuert und zwar so, dass sie bei den störenden Frequenzen öffnen (diese kann man via Monitor-Funktion im Gate relativ gut finden). Der eigentliche Trick ist es nun von der zweiten Spur (jene mit den Gates) die Phase zu drehen. Bei Cubase gibt es hierfür ein Wunderknopf, den ich bei Pro Tools in meiner Version leider nicht so einfach finde darum Cubase *top*. Nun muss man halt in den Song reinhören und mittels Fader Automation kann man dann bei schlimmeren Parts den Fader rauf und sonst wider runter stellen so bis der Grad an De-Essing erreicht ist den man Wünscht.
    War wider Spannend und Lehrreich euch zuzuhören vielen Dank für die Tipps und Tricks eurer Seite. Hätte auch mal grosse Freude an eimen Pod über Tipps und Tricks Akustik im Bandraum (was nützt eig Styropor,Styrodur oder Steinwolle) oder PA einstellen einmessen

    Mit rockenden Grüssen aus der Schweiz

  4. Thomas "thommytulpe" Nimmesgern Jun 26, 2015

    Hallo!

    Mal ganz neugierig gefragt: Wo ist eigentlich Podcäst 319 geblieben?
    Das hier ist Nummer 320, der Podcäst vorher war Nummer 318 – deshalb die Frage.

    • Matthias Müller Jun 27, 2015

      Ähmmmm…. Gute Frage! Carlos?

    • Felix Baarss Jun 28, 2015

      Huch! Hmm. Möglicherweise mein Fehler, lediglich bei der Nummerierung – das hat keinen tieferen Sinn, es ist also keine Folge auf dem Index gelandet oder sowas. ;)

© delamar.FM