DAWs im Wandel der Zeit #341

23. Februar 2016

Seit den 80ern ist viel passiert – beim delamar Podcast für Musiker und Musikbegeisterte betrachten wir heute DAWs im Wandel der Zeit. Von den ersten Schritten bis zum heutigen Tage, an dem die gleichzeitige Verarbeitung Dutzender Audio- und MIDI-Spuren kein Problem mehr darstellt. Lausche dem Team in voller Besetzung…

Podcast #341 – DAWs im Wandel der Zeit

Zum Einstieg berichtet Maria von der Zeit, als Sequencer noch nicht in der Lage waren, Audiodaten zu verarbeiten, sondern nur zur Programmierung von MIDI-Sequenzen dienten. Die Hardware: der rüstige Commodore C64. Und um doch noch mit Audiomaterial zu arbeiten, nutzte sie eine 4-Spur-Bandmaschine von Fostex.

Zeitsprung. Heute werden der DAW-Software kaum noch Grenzen gesetzt, da die Computer ungleich mächtiger sind – das gilt längst auch für mobile Geräte. Außerdem gibt es ein riesiges Ökosystem aus Audio-Interfaces, MIDI-Controllern, neuerdings auch Apps zur DAW-Ansteuerung per Tablet/Smartphone und und und.

Es gibt viel zu erzählen über die Entwicklung von digitalen Audioarbeitsstationen. Viel Spaß!

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

2 Kommentare

bei “DAWs im Wandel der Zeit #341

  1. Hallo! Ich finde das Thema sehr interessant, allerdings glaube ich bemerkt zu haben, dass hier nur über Programme gesprochen wurde, die den Weg vom MIDI-Sequenzer zur DAW gegangen sind, nicht aber über jene, die den umgekehrten Weg gegangen sind, also MIDI erst mit der Zeit dabei hinzugekommen ist. Ich hoffe, ich begehe da jetzt keinen zu großen Fauxpas, aber ich glaube, eben auch Samplitude, ursprünglich für den AMIGA geschrieben, war so eine Software, die zuerst Audio konnte und bei der erst nach und nach MIDI hinzu kam.

  2. Pfau Thomas Mrz 26, 2016

    Patrick:@
    Ja das ist richtig Samplitude z.B entstant erst auf einem Amiga und konnte nur Audio und kein Midi es war damals am anfang sogar noch Shareware. Damit wollte ich anfangen. Es war damals aber viel zu teuer.
    Heute ist das anderst in verbindung von Vst Plugins oder dem Asio Treiber unter dem PC kann sich fast jeder eine Private DAW leisten.

© delamar.FM