Cryotuning & sonstiger Voodoo – DG115

27. Februar 2016

Diese Episode wird unterstützt durch einen Gast, der uns schon mal beehrte – Guido Laub trägt zu einer Sendung bei, die sich um Cryotuning, Einschwingen und sonstigen Voodoo-Kram dreht. Das sind Verfahren wie das Einfrieren der Gitarre, die langanhaltende Anregung zur Schwingung in Frequenzen, die sich angeblich positiv auf den Gitarrensound auswirken und mehr. Alles Humbug?

delamar Guitar #115 – Cryotuning & Co.

Über Sinn und Unsinn solcher Maßnahmen sei an dieser Stelle ein satirisches Zitat eines YouTube-Users erlaubt: »Recht effektiv als Tuningmaßnahme sind mittlerweile auch Segnungen von Instrumenten. Gerade die Klangentfaltung im so wichtigen Mittenbereich blüht dann erst so richtig auf«. Üble Nachrede?

Welche Erfahrungen hast Du mit dem Cryotuning, dem Einschwingen oder sonstigen Verfahren machen können? Bringt das wirklich was? Wenn ja: Ist der Preis der dafür benötigten Geräte oder Dienstleistungen gerechtfertigt? Und lohnt sich das erst bei kostspieligen Gitarren? Wir sind gespannt auf dein Feedback! Wie Flitzebogen.

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

4 Kommentare

bei “Cryotuning & sonstiger Voodoo – DG115

  1. Maddin (2Dogs1Hat) Mrz 1, 2016

    Moin Leute,

    war wiedermal eine sehr gute Episode.

    Ich möchte ergänzend noch erwähnen, dass Komplexe Körper, wie z.B. eine Gitarre (aber auch einfache Körper wie ein Stab) mehr als eine Eigenfrequenz (auch Moden genannt) haben.

    Wiki Link zu Moden: https://de.wikipedia.org/wiki/Moden/

    Im ersten Bild sieht man sehr schon die verschiedenen Moden eines Stabs der an beiden Enden eingespannt ist (wie z.B. eine Gitarrensaite). Mit steigender Frequenz hat die sogenannte Eigenform mehr Wellen.

    Unter folgendem Link findet man auch ein schönes Bild von einem Balken der nur an einem Ende eingespannt ist, was ungefähr dem Gitarrenhals entspricht: https://de.wikipedia.org/wiki/Eigenfrequenz/

    Die Eigenschwingungsformen (Moden) eines Körpers werden mit einer Modalanalyse in einem FEM Programm wie z.B. ANSYS (https://de.wikipedia.org/wiki/ANSYS_%28Software%29) berechnet. Dafür benötigt man dann einen CAD Datensatz der Gitarre. Leider ist Holz kein homogener Werkstoff wie z.B. Stahl (alleine schon wegen der Faserrichtung). Das erschwert die Parameter die man bei so einer Berechnung eintragen muss erheblich.

    Wiki Link zu Modalanalyse: https://de.wikipedia.org/wiki/Modalanalyse

    Der Vollständigkeit halber noch ein Link zu den Raummoden. Dabei geht es um stehende Wellen im Raum. Bestimmte Frequenzen deren Wellenlänge der Länge (oder ein Vielfaches der Länge) eines Raumes entsprechen überlagern sich wenn sie von der Wand reflektiert werden. Dadurch sind sie viel lauter.
    Im Kehrschluss kann es unter ähnlichen Bedingung auch zur Auslöschung von bestimmten Tönen kommen. Diese sind dann leiser in diesem Raum: https://de.wikipedia.org/wiki/Raummode/

    Liebe Grüße und macht weiter so ;-)

  2. Georg Mrz 13, 2016

    Hallo liebes delamar Team, ich habe wirklich großen Respekt vor der Beständigkeit eurer Arbeit. Ich liebe das Medium Podcast grundsätzlich und der delamar Podcast ist wirklich super und das ganze sogar kostenfrei.

    Die Gitarren Folgen hingegen sind aber leider einfach nur schlecht und erfüllen nicht ansatzweise den Anspruch eines Fachmagazins für Musiker. Ich bin zwar der Meinung, dass man kein Recht hat an etwas rumzunörgeln, was einem kostenfrei angeboten wird, aber auch negatives Feedback ist wichtig um sich weiterzuentwickeln. Nach der Hälfte der Folge musste ich abschalten, weil sich keiner wirklich mit dem Thema beschäftigt hat. Die Themenauswahl ist grundsätzlich sehr gut (wenn auch sehr spät – das Thema ist ja schon Alt) und hat wirklich sehr viel Potential, auch die letzte Gibson Folge zB. Leider wurde daraus nichts gemacht.

    Die Moderation würde ich persönlich an Markus geben und die restlichen Podcast Teilnehmer sollten mit entsprechendem Background eingeladen werden. Es gibt wirklich so viele Spezialisten in der Szene die sich seit Jahren mit einzelnen Themen beschäftigen und zugleich ein recht großes Mitteilungsbedürfnis haben :) so könnte man zu jedem Thema wirklich solide abliefern, was auch den Anspruch eines Fachmagazins erfüllt. Evtl. Facebook Gruppe erstellen und dort nach Spezialisten fragen.

    Nur ein kleines Feedback. Die „nicht-Gitarren“ folgen hingegen sind wirklich super und freue mich immer darauf.

    • Carlos Mrz 13, 2016

      Hallo Georg,

      vielen Dank für dein Feedback.

      Der gesamte delamar Podcast ist ein eigenständiges Projekt, das nichtkommerziell gehalten ist und auf Freiwilligkeit sowie Idealismus beruht.
      Wie überall gibt es Menschen, die die Sendungen mögen, andere nicht.

      Natürlich respektieren wir deine Worte und geben uns immer Mühe, besser zu werden.

      Herzliche Grüße
      Carlos

  3. Manfred Zollner Aug 7, 2016

    Hallo Henry,

    DG115 habe ich erst jetzt (6.8.16) gehört, ich bin leider etwas laid back. Zu „Gitarre beschwingen und tiefkühlen“ gibt’s in der „Physik der Elektrogitarre“ in Kap. 7.14 und A.8 ein paar Ergänzungen, kostenloser Download über
    http://gitec-forum.de/GitecWP/category/literatur/ => Downloads

    herzliche Grüße
    Manfred Zollner

© delamar.FM