Audio Interface & Soundkarte Roundup #37

27. Oktober 2009

Das Hauptthema dieser 37. Episode des delamar Podcasts für Musiker waren Audio Interface und Soundkarte sowie all die Fragen, die sich um diese drehen. Von der Anzahl der Kanäle bis zur Wahl der richtigen Soundkarte besprechen wir ein breites Spektrum an typischen Fragen. Es geht weiterhin um die Frage, ob Musik abhängig machen kann und wie Musik Emotionen beim Hörer weckt.

Natürlich haben wir auch einen Tipp der Woche für dich vorbereitet und dieses Mal ist es ein echter Schmunzler, den man unbedingt gesehen haben muss. In den delamar Hörerfragen geht es um USB-Mikrofone, dichtere Hall-Fahnen und mehr.

Audio Interface & Soundkarte / Launch Cubase 5 Gewinnspiel / Macht Musik abhängig? #37

Anscheinend nimmt die Überlänge unserer Live-Aufzeichnungen proportional mit den Hörern zu, denn bei beidem können wir einen neuen Rekord verzeichnen. Vielen Dank an alle Zuhörer gestern im Chat und die tollen Fragen, Kommentare und Anregungen! Es ist inzwischen nicht mehr möglich, den Chat neben der Sendung komplett mitzuverfolgen, vielleicht erklärt sich ja jemand dazu bereit, das für uns jeweils montags zu machen?

Natürlich mussten wir die Länge für die öffentliche Version etwas komprimieren, zwar sehr schade ob der großartigen Stimmung bei uns und im Chat. Aber so konnten wir diese 37. Folge des immer beliebter werdenden delamar Podcasts auf immer noch sehr stolze 63 Minuten zusammenfassen. Einen Vorteil hat das Ganze dann ja doch noch: Wer live in den Chat kommt, hat mehr davon :)

Aber jetzt zu den Themen dieser Folge:

Audio Interface & Soundkarte

Wir sprechen darüber, wie man die beste Soundkarte oder das beste Audio Interface für seine Zwecke findet. Du erfährst alles zu Eingängen, Ausgängen, Wandler, ADAT, Musiksoftware, Latenz und Treiber. Wir sprechen über Klangqualität und Mikrofonvorverstärker und worauf Du beim Kauf einer Soundkarte oder eines Audio Interface achten musst.

Erfahre, welche Schnittstelle für die Musikproduktion im Homerecording am besten geeignet ist: Onboard, PCI, PCIe, USB oder Firewire. In welchem Preissegment solltest Du zugreifen und macht es wirklich einen Unterschied? Werden deine Produktionen besser durch ein besseres Audio Interface? Entlastet eine bessere Soundkarte die CPU meines Audio-Computers? Solltest Du dich für ein Audio Interface mit oder ohne Onboard-Effekte entscheiden?

In dieser Folge sprechen wir über all diese Fragen, damit Du dich im Soundkarten-Dschungel zurecht findest.

Die beste Soundkarte – Das beste Audio Interface

 

Cubase 5 Gewinnspiel von delamar und Unimall.de

In der heutigen Folge gibt es das dritte und letzte Codewort für das Cubase 7 Gewinnspiel, das von Unimall gesponsort wird. An dieser Stelle nochmals vielen lieben Dank an unseren Sponsor für die Bereitstellung des Gewinns.

Erfahre, was Du machen musst, um am Gewinnspiel teilzunehmen.

Cubase 5 Gewinnspiel von Unimall und delamar

 

Macht Musik abhängig?

Über unsere Freunde von mururoar haben wir eine Studie gefunden, die die Korrelation zwischen Musik hören und dem emotionalen Zustand bei Menschen untersucht und Erstaunliches gefunden hat: Die physiologischen und psychologischen Auswirkungen des Musikhörens ähneln denen beim Konsum von Kokain. Wir sprechen über Musik und Emotion und über die theoretische Abhängigkeit von Musik.

 

Der Tipp der Woche

Ohne große Worte: Kylie Minogue ist George Michael – oder vice versa. Erschreckend, wie manche Künstler im Musikbusiness gleich doppelt verdienen.

[youtube 4ZmkFmW5LXY]

 

delamar Hörerfragen

  • Wie sind USB-Mikrofone im Vergleich zu einem normalen Mikrofon plus Preamp in Sachen Klang und Usability?
  • Wie mache ich eine Hallfahne dichter?
  • Plugins für Blinde? Gibt es sowas?
  • Mit welchem Plugin oder Effektgerät bekomme ich eine tiefgepitchte Stimme hin?
  • Wie kannst Du elektrostatischen Entladungen („eine gewatscht bekommen“) im Tonstudio aus dem Weg gehen?

Der heutige Podcast für Musiker ist fast ganze 63 Minuten lang und 50 MB gross. Viel Spass beim Hören der 37. Folge!

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

9 Kommentare

bei “Audio Interface & Soundkarte Roundup #37

  1. geradeaus Okt 29, 2009

    ist es eigentlich sinnvoller ein signal, so laut wie möglich (per vorverstärker) auf zunehmen oder es einfach ohne übersteuerung aufzunehmen und dann zu normalisieren?

  2. Markus Fiedler Okt 30, 2009

    Hi, selbstverständlich sollte ein Signal im Digitalen nicht übersteuern. Andernfalls hört man deutliches knacksartiges Clipping. Wie die Übersteuerung vor dem AD Wandler erzeugt wird, ist eigentlich dabei egal.

    Es ist heutzutage bei Verwendung von 24bit als Amplitudenauflösung nicht mehr ratsam, das Eingangssignal bis an den Rand der Übersteuerung zu fahren. In Zeiten von 16bit Aufnahmen versuchte man noch zu ADAT MK1 Zeiten mittels Kompressor und Limiter, das Signal so laut wie möglich auf Band zu bekommen. Aber: Kompressoren beeinflussen das Signal zumeist unnumkehrbar. Daher rate ich immer zu einer puristischen Aufnahme und empfehle analoge Limiter bei der Aufnahme so einzusetzen, dass sie allenfalls 1 bis 2 mal pro Track aktiviert werden.
    Eine Aufnahme muss auch nicht unbedingt im Nachhinein normalisiert werden. Beim Summieren ist das klanglich von Vorteil. Probier es aus.
    Denn nach dem Normalisieren musst Du im Mixdown bei den allermeisten Spuren im Nachhinein die Lautstärke wieder am Fader reduzieren. Das macht keinen Sinn. Und durch das Hin- und Hergerechne verschlechtert sich die Signalqualität nur zunehmens.

    Viele Grüße, Markus

  3. dieter Nov 3, 2009

    Habe selten so viel erschreckendes Halbwissen gehört. Warum spart ihr euch die Zuhörerfragen nicht, wenn ihr sie nicht richtig beantworten könnt?
    PCI Soundkarten laufen immer noch wesentlich stabiler als USB oder Firewire Lösungen.
    Die angesprochene CPU-Ersparnis beim Wechsel von Onboard zu professionellen Soundkarte kommt vor allem durch den Wechsel auf den ASIO Treiber, welchen es für Onboard und viele sehr billige Karten nicht gibt.
    Darauf sollte ein Anfänger auf jeden Fall achten.
    Meiner Meinung nach reicht jede ASIO-Soundkarte für einen Anfänger aus., vorrausgetzt sie hat seinen Bedürfnissen entsprechend genügend Ein-und Ausgänge.

    Die von euch immer wieder angeführte Erweiterbarkeit über ADAT finde ich absolut überflüssig. Wer irgendwann aufrüsten möchte, kauft sich einfach eine entsprechend größere Karte, denn der Wechsel auf ein anderes Model ist absolut unkompliziert.

    Meine Empfehlung für einen Anfänger, der gelegentlich mal ein Instrument oder Mikro aufnimmt, wäre z.B. die Terratec Phase22 (oder etwas ähnliches) + kleines Mischpult. Die Qualität in dieser Preisklasse geht für Anfänger bis Semiprofessionelle absolut in Ordnung.

  4. Carlos Nov 3, 2009

    Hallo Dieter und vielen Dank für dein Feedback, gerne möchte ich einige Sachen klarstellen für unsere Hörer und Leser.

    Eigentlich alle, die wir im Podcast bisher zu hören waren, nutzen ein externes Audio Interface. Der Preis variiert hier von 200,- Euro bis 1.500,- Euro. Keiner von uns hat Probleme mit der Stabilität. Insofern gibt es keinen Grund, sich mit einer PCI-Soundkarte selbst zu limitieren.

    Eine Erweiterbarkeit über ADAT ist, wie ich finde, mitnichten überflüssig – wenn auch nicht für Jedermann relevant. Natürlich kann ich einfach ein anderes Audio Interface kaufen, aber was spricht dagegen ein gutes Audio Interface zu erweitern? Da entfällt die Eingewöhnungszeit..

    Die Terratec Soundkarte kenne ich selbst nicht, habe über den Hersteller aber schon eine Menge Gutes und ebenso viel weniger Gutes gehört.

  5. dieter Nov 3, 2009

    Das Problem bei USB ist, dass diese Schnittstelle nicht für Echtzeitanwendungen konzipiert wurde. Ein weiteres Problem ist, dass sich USB-Interfaces den Bus mit anderen USB Geräten teilen müssen.
    Viele Hersteller haben das inzwischen zwar in den Griff bekommen, jedoch wird die Stabilität mit erhöhter Rechenleistung bzw. Latenz erkauft.
    Diese Problem hat man bei PCI nicht. Deshalb würde ich, wenn möglich, PCI immer den Vorrang geben.
    Was bei einer neuen Audiokarte einzugewöhnen gibt, verstehe ich überhaupt nicht. Die wird einmal installiert, in der DAW eingestellt und mehr nicht. Fürs Routing würde ich, egal ob Profi oder Anfänger, immer einen externen Mixer empfehlen.

  6. Markus Fiedler Nov 4, 2009

    @Dieter:

    Vielen Dank für Deine Rückmeldung.
    Leider ist sie nicht in allen Punkten korrekt.
    Schön finde ich, dass Du auf den Nicht-Echtzeitaspekt von USB2 hinweist. Das fehlte tatsächlich als Begründung in unserem Podcast.

    Dass Onboard Soundkarten auch bei vorhandenem ASIO Treiber deutlich schlechter sind als professionelle Lösungen kann man leicht bei Benutzung des freien ASIO4all Treibers herausfinden.

    Du kannst aus einer Ente eben vielleicht eine getunte Ente machen, aber eben keinen Porsche. Die Latenz verbleibt in aller Regel auch in ASIO4all oberhalb von 10ms und das ist zu viel. Versuchst Du weniger einzustellen, gibt es herbe Knackser.

    Dass PCI Karten stabiler laufen als Firewirekarten wage ich zu bezweifeln. Ich kann das von den mir vorliegenden Audiointerfaces nicht bestätigen, da gibt es keine signifikanten Auffälligkeiten. Außerdem waren externe Lösungen auch lange Zeit internernen Lösungen vorzuziehen, da es Hersteller sehr lange nicht geschafft haben, PCI karten mit Onboardwandlern vor den Einstreuungen im PC effektiv zu schützen. Wie gesagt, ich finde derartige Lösungen wie von Terratec in dieser Hinsicht inzwischen unbedenklich und zu empfehlen.

    Viele Grüße, Markus

  7. dieter Nov 4, 2009

    Die Einstreuungen wären ein Argument. Allerdings habe ich das bei prof. Karten nie erlebt. Und ich arbeite seit 1997 mit PCI Karten.

    Der ASIO4All Treiber ist allerdings noch etwas Anderes als die herstellereigenen ASIO-Treiber. Teste mal ASIO4All mit deiner prof. Karte. Da kommst du auch nicht unter 10ms.

  8. Markus Fiedler Nov 4, 2009

    Hi Dieter,
    doch mit asio4all bekomme ich z.B. mit der Terratec dmx 6fire sehr gute Latenzen unter 10ms (ca. 5ms) ohne Knackser.

    Das entspricht schon fast den Werkstreibern. Ich spreche übrigens nicht davon, dass man keine Latenzen unter 10ms bei OnBoardkarten einstellen kann. Kann man schon, aber es knistern, rauscht und blubbert dabei gewaltig.

    Viele Grüße, Markus

  9. Icke Bins Feb 23, 2011

    genau!!

© delamar.FM