Diesmal geht es bei delamar Guitar um all das, was auf der Bühne so passiert bei einem Auftritt. Welche Show kann man dem Publikum neben einer guten musikalischen Performance bieten? In welchen Genres ist am meisten Gewese on stage und welche Posen sind typisch? Muss eine Choreographie her? Was ist mit Lichttechnik, Lasern, Nebelmaschinen & Co. Das und mehr …

delamar Guitar #128 – Auf der Bühne bewegt’s sich

Es folgt ein stichpunktartiger Abriss von dem, was dich in der 128. Folge von delamar Guitar erwartet, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Was passiert auf der Bühne? Es kommt drauf an, was gespielt wird.
  • Welches Genre ist am aktivsten auf der Bühne?
  • Bei »Stimmungsmusik« muss die Band die Leute motivieren.
  • Bewegung vs. Gitarre spielen – wann die Bewegung der Performance?
  • Viele schauen »böse« beim Spielen – wie kann man sich helfen?
  • Welche Posen sind typisch?
  • Man sollte für seine Bühnenshow die Bühne kennen.
  • Hilft es, einen Choreographen zu haben?
  • Wie wichtig ist das Outfit (als Markenzeichen)?
  • Was kann man mit einer Lichtshow bewirken?
  • Sollte man die Leute vor der Bühne auch mit in die Show einbeziehen?

Was erwartest Du von der Bühnenshow bei deinen Konzertbesuchen? Oder umgekehrt: Was veranstaltet deine Band, um das Publikum zu unterhalten? Wir zählen auf dein Feedback!

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

3 Kommentare

bei “Bühnenshow, Choreographie, Licht & Co. – DG128

  1. Helge Sauer Jul 17, 2016

    Ich bin Alleinunterhalter, Gitarre, Harp & Gesang. Spiele meistens für privat,
    bei den Leuten zuhause, im Garten oder im gemieteten Saal. Da ich kein
    Auto besitze, muss das komplette Equipment (paar Effekte & eigener
    Allroundverstärker) in den Fahrradanhänger passen. Tut es auch. Obwohl
    ich damit ziemlich ans Mikro gefesselt bin, erscheint mir die Anschaffung
    von Headset & Funk persönlich eher als Belastung denn nützlich. Lenkt nur
    ab, verhakt sich garantiert ständig im Muntikragen, hat seine Launen und
    Aussetzer & wirkt optisch, auf meine restliche (optische) Erscheinung eher
    eitel & überzogen. Der große Tänzer oder Anheizer bin ich sowieso nicht.
    Bei mir kracht die Stimme & die Klampfe. In manchen Songs haben sich die
    einen oder anderen Faxen mit den Augen, der Stimme oder dem Kopf
    etabliert, die inzwischen automatisch mitlaufen. Für die Pausen gibts nen
    Mp3-Player mit Y-Kabel. – Bühnenoutfit: Bequeme, halbwegs schicke
    Sachen, je nachdem ein schickes Hemd oder ein witziges T-Shirt – und
    immer was Frisches zum Wechseln & n Handtuch mithaben. – Nachdem ich
    bis vor ein paar Jahren bei den Gartenparties regelmäßig irgendwann
    komplett im Dunkeln stand, musste ein kleiner Scheinwerfer her, der auf ein
    Mikrofonstativ passt & fließenden Farbwechsler kann. Letztes Jahr noch
    eine kleine bunte Laserkanone besorgt, aber der Brüller ist meine kleine
    Seifenblasenkanone aus dem Spielzeughandel, an die ich mir ein 6m
    Gitarrenkabel mit Fußschalter gebaut hab & wie ein normales Effektpedal,
    meistens im Refrain, an- & ausschalten kann. Damit bin ich voll und ganz
    zufrieden. Den Rest muss die Mucke reißen, & genau das ist von Anfang an
    meine Philosophie.

  2. Hallo Helge.
    Du hast scheinbar lange an Deinem Auftritt gearbeitet. Somit bist Du unverkennbar geworden. Die Seifenblasenmaschine ist der Knaller. Top Idee! Genau Darum geht es. Einen eigenen Stil zu entwickeln.
    LG Thom

  3. Hi Zusammen!
    Wir haben uns mit Hilfe von Freunden eigene LED-T-Shirts gebastelt, welche ich für live-Auftritte passend zur Musik programmiere. Und ich kann da nur unterstreichen was im Podcast gesagt wurde, dass eine gute Lichtshow einen selbst auch extrem beim spielen antreibt!
    Wer Interesse hat kann ja mal hier reinschauen (Musikvideo mit dieser Technik): https://www.youtube.com/watch?v=VHogkBVy8BY

    liebe Grüße! Matze

© delamar.FM