Wann darf ich samplen? Was darf gesampelt werden? Und wie sieht es mit dem Urheberrecht aus? Der aktuelle Podcast dreht sich um den Rechtsstreit zwischen Moses Pelham und Kraftwerk.

Das aktuelle Sampling-Urteil

Erst kürzlich gab es ein Update in Sachen Moses P. & Kraftwerk: Kraftwerk bemüht sich seit den 90er Jahren ein Urteil zu erwirken, dass das Sampling regelt. Gegenstand des Streits ist ein zweisekündiges Sample, das Moses Pelham aus einem Kraftwerk-Song verwendet hat. Die Geister scheiden sich bekanntlich bei dem Thema: Ist das Sampeln Kunst oder einfach nur Diebstahl?

Moses P. hat das Sample verwendet, ohne nachzufragen – auch das gefällt vielen Musikern nicht. Carlos und Matthias besprechen das Thema ausführlich im aktuellen Podcast.

Weitere Infos zum aktuellen Thema: Sampling-Urteil »

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

12 Kommentare

bei “Sampling und Urheberrecht #356

  1. Zille1976 Jun 7, 2016

    Ist schon interessant zu sehen, wie ein Herr Pelham sich die Welt so drehen will, wie es gerade am lukrativsten für ihn ist.

    Auf der einen Seite plakatiert er die künstlerische Freiheit, und das ein Verbot des kostenlosen Sampelns seine Arbeitsgrundlage zu nichte macht. Er möchte also ein Urteil, dass sein Diebstahl von Musikfetzen legalisiert wird.

    Auf der anderen Seite hat er Jahre lang durch seine Firma DigiProtect den kleinen Mann durch Massenabmahnungen geschröpft, weil dieser seine Musik kopiert hat ohne dafür Lizenzgebühren zu zahlen.

    Beides ist in meinen Augen Diebstahl.

    Zum Thema „eine ganze Stilrichtung zu nichte machen durch ein Verbot“: Ist unsinn. Natürlich kann man weiter Samples nutzen und große Hits verwursten um daraus neue Songs zu kreieren. Dann muss der Samplende eben Gebühren für die Nutzung zahlen oder sich über eine Gewinnbetiligung mit dem Rechteinhaber einigen. Alles kein Problem. Aber Herr P. hätte es gerne umsonst und 100% der Verkaufserlöse für sich alleine.

    Zum Thema „Schaden entstehen“: Ein Schaden muss nicht unbedingt entstehen, wenn jemand dadurch Kosten hat. Auch ein entgangener Gewinn ist in dem Sinne ein Schaden. Im Beispiel hätte Kraftwerk ja auch selber einen neuen Song mit ihren eigenen Samples herausbringen können. Hier wieder der Vergleich zum Raubkopierer. Nach der Defintion von Carlos würde neim Raubkopieren dem Rechteinhaber auch kein Schaden entstehen, weil es den Urheber ja nichts kostet, wenn ich im Internet seine Alben sauge und auf CD brenne.

    Insgesamt ein schwieriges Thema. Aber für mich ist eindeutig, dass man bevor man etwas samplet eine Erlaubnis des Urhebers benötigt und sich auch für den Fall eines finanziellen Erfolges absichern muss. So ist es in jedem anderen Wirtschaftsbereich auch. Know how bringt das Geld und selten das Endprodukt was mit dem Know how erzeugt wird.

    Auch ein Herr P. muss sich daran gewöhnen für Dinge die ihm nicht gehören zu zahlen wenn er sie nutzen möchte. Genau so wie er es auch von den Raubkopierern seiner Alben verlangt.

  2. Michael1969 Jun 8, 2016

    Jeder hätte einen was davon!

    Ich wäre dafür, nach einer Exklusiven Nutzungszeit des Urhebers von ca. 5-7 Jahren (meiner meinung nach ein angemessener Zeitraum um einen eventuellen Hit auszuschlachten) und nicht 70 Jahre, alle Musikstücke zum Bearbeiten, Sampeln, Covern usw. automatisch frei zu geben.
    Allerdings nur mit offizieller Meldung bei
    der GEMA(AKM)und den Urhebern um diese an den Tantiemen zu beteiligen.
    Das wäre dann eine Win Win Situation für alle künstlerisch beteiligten!
    Und für manche Titel, die durch remixen, covern oder als Sample integriert erst wirklich Airplay hätten, warscheinlich sogar von vorteil!

  3. utopia Jun 8, 2016

    Mich würde mal interessieren wie das damals bei den Fanta4 war: Die haben schließlich in ihren früheren Alben komplette Zitate von Filmen eingebaut (viel viel Starwars, Frühstück bei Tiffany etc). Oder wie war das bei dem berühmten Amen-Break im Drum´n´Bass? Hatte der Drummer davon etwas gesehen? Schließlich wurde der Beat Millionenmal gesamplet, wahrscheinlich das berühmteste Sample überhaupt..

  4. ArcticA Jun 8, 2016

    Das kann echt nicht wahr sein, wie wenig eindeutig hier die Sachlage geschildert wird!
    Zwei Sekunden sind verdammt viel! Reicht bei vielen hits zur Identifizierung der Refrains etc. völlig aus. Auch einen super kurzen Schnipsel zu klauen is niederträchtiger Diebstahl!

    Kein Schaden? Die ganze Zeit der kreativen Arbeit, die ganzen Marketinginvestitionen in jeder Form, die während der Promotion für Song oder Album, das vlt die ganze Karriere trägt anfallen, bilden den weltlichen Gegenwert eines Songfragments, das dem einen egal sein mag aber für den anderen der Grund,der Inbegriff der Künstlerverherung ist. Der Wert eines Teils eines kreativen Kunstwerks kann nicht willkürlich festgelegt werden!

    Bei Bildern nennt man Leute, die irgendwelche Bilder den Stilen von Epochenikonen nachempfinden und als deren, unerwartet entdeckte Werke ausgeben, Kunstfälscher. Der Anteil geistigen Eigentums wird gestohlen und kommerziell misbraucht.

    Meine Lieblingsstelle der gesamten Dimmu Borgir-Discographie ist exakt die Stelle, die diese wandelnde Schande namens Bushido gestohlen und bei sich eingesampelt hat. U jemand meinte auf YT noch „nee nee is wirklich von bushido“…

    Diese Sampelei gehört unter Knaststrafe gestellt, wenn keine Erlaubnis eingeholt wurde, basta!

    Man könnte eine Datenbank erstellen in der jeder Künstler vermerkt, wenn er sampelei zustimmt.

    • Matthias Müller Jun 8, 2016

      Naja…. Das ist deine Meinung! Allerdings ist die Sachlage eine andere!
      Natürlich kann man in 2 Sekunden etwas erschaffen, was Urheberrechtlich geschützt ist (Schöpfungshöhe) – allerdings scheint das laut Gericht bei den 2 Sekunden Stück bei Kraftwerk nicht der Fall zu sein – deswegen wird hier nur auf das Leistungsschutzrecht untersucht.
      Und da sieht es halt so aus, das 2 Sekunden dann eben keine große Rolle spielen – klingt unfair, aber wird wahrscheinlich so werden.

  5. ArcticA Jun 8, 2016

    Kann schon sein, dass es in diesem Fall ein unidentifizierbarer Schipsel ist. Welche Rolle spielt das??? Soll jetzt über jeden Soundschnipsel abgestimmt werden, ob die Mehrheit ihn für genial oder wertlos hält? Der größte Bereich ist die Grauzone.. und wenn für banal befunden, kann man dann unbeschwert alles enteignen, was es so gibt? Legal? Soll das ein Witz sein?

    Das geht sowas von garnicht.

    Finger weg von fremdem Eigentum. Wer nichts kann (Musik komponieren/ Sounds kreieren) dem steht auch genau das zu, was er damit zustande bringt und kein Platz an der Sonne/ Geld.

    • Matthias Müller Jun 8, 2016

      Jo, im Zweifelsfall wird es auf eine Einzelfallanalyse herauslaufen! Ist ja jetzt schon so, wenn man denkt, irgendjemand kopiert zu unrecht die eigene Komposition. Da profitieren dann Anwälte und Richter, die das dann entscheiden dürfen….! Natürlich aber auch nur dann, wenn man das nötige Kleingeld mitbringt, um überhaupt Klagen zu können.

  6. ArcticA Jun 9, 2016

    Eben nicht. Wenn durch große, exemplarische Gerichtsurteile quasi Selbstbedienung legitimiert wird, wird die Zahl der eindeutigen Rechtsverletzungen und Klagen so drastisch ansteigen, dass die Gerichte eben nicht mehr in der Lage bzw gewillt sein werden, alle Einzelfälle zu verhandeln. Als wenn es nichts Wichtigeres gäbe.

    Ich denke, es werden noch Gesetze dafür definiert werden, wenn die Urteile den Toten zum Täter machen. Wenn der tolle Moses P nur Schnurbärte auf die geklaute Mona Lisa bzw ihr ausgeschnittenes Gesicht zu kritzeln kann, es also seine einzige Kompetenz der künstlerischen Verwirklichung ist, hat er sich wenigstens von kommerziellen Veröffentlichungsambitionen zu verabschieden.

  7. Matthias Müller Jun 9, 2016

    Ähmmmm…..Kennst du die Songs eigentlich, um die es geht?
    Beim Anhören müsste dir auffallen, dass sehr wohl ein ganz neues Stück entstanden ist. Das lässt du leider außer acht! Und zum anderen, ein Schnauzbart auf der Mona Lisa ist denk ich durch die Satirefreiheit abgedeckt!
    Samplen ist sehr viel schwieriger als man meinen könnte…. !
    Bin trotzdem froh es nicht entscheiden zu müssen….- das machen bei uns ja nur sehr kluge Menschen!

  8. ArcticA Jun 10, 2016

    Nein, diese Songs kenne ich nicht aber hinreichend andere Beispiele für das, was hip hop Produzenten sich so leisten und um ungefragtes samplen abzulehnen, muss ich nicht jedes Beispiel kennen.

    Aber wir haben unsere Meinungen ja nun dargelegt. Sollen sie halt richtige Musiker engagieren, die ihnen Material schreibt oder Passagen nachempfindet. Die meisten, bezeichnen sich großspurig als Musiker, da kenne ich auch persönlich einige. Nur zeigt fast das ganze Genre, wie weit es mit der Behauptung/ Fehleinschätzung her ist.

    Wenn ich mir eine Krone klaue, bin ich eben noch lange kein König. Naja.. das reicht meinerseits jetzt aber wirklich dazu.

  9. ArcticA Jun 10, 2016

    JBO – „Musiker“ … mal anhören ;)

  10. Holger Geffert Jun 12, 2016

    Lieber Freiheit als Verbot. Und seien wir mal ehrlich, hat Moses Kraftwerk geschädigt? Kraftwerk sind wie Kleinkinder im Sandkasten. Der da hatte meine Schippe weggenommen, ähhhhhhhhh. Lächerlich über was gestritten wird.

© delamar.FM