Geplante Obsoleszenz – DG099

10. Oktober 2015

Was verbirgt sich hinter dem Begriff der geplanten Obsoleszenz? Kurzform: Die von Herstellern verfolgte Philosophie, Produkte so zu fabrizieren, dass sie eine möglichst kurze Lebensdauer haben. So kann der Konsument in immer kürzeren Abständen von neuem gemolken werden. In dieser Episode von delamar Guitar sprechen wir darüber.

delamar Guitar #99 – Geplante Obsoleszenz

Am Anfang der Sendung ist es seit jeher gute Sitte, über die aktuellen musikalischen Begebenheiten im Leben der Moderatoren zu plaudern. Was diesmal so alles passiert ist, hörst Du am besten selbst – also schnurstracks zum Thema dieser Episode:

Die geplante Obsoleszenz hat selbstverständlich auch die Musikalienbranche ereilt – getreu dem Motto »Der Markt wird’s schon richten«, gell? ;) Henry berichtet unter anderem von typischen Sollbruchstellen, etwa bei Audio-Interfaces.

Natürlich darf man von einer 100-Euro-Gitarre oder sonstigen spottbilligen Gerätschaften nicht viel erwarten, doch fahrlässige Konstruktionen sind ja längst nicht nur in diesen Preisregionen anzutreffen.

Welche Erfahrungen hast Du mit derlei Equipment? Ist die Philosophie der Wegwerfgesellschaft noch zu bremsen?

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

3 Kommentare

bei “Geplante Obsoleszenz – DG099

  1. Ruben Matthes Okt 18, 2015

    Ich finde, die Obsoleszenz ist nicht nur an der Hardware anzutreffen. Wieso kostet denn jedes update von Cubase gleich 200€, wobei man sie kaum wegen der neuen Funktionen braucht, sondern wegen Bugbehebungen ? Das man auch durch Engagement und Einsatz für neue Kunden genug Einnahmen erzielen kann hat FL STudio mit den Lifetime free updates doch bewiesen.

    Die größten Schwachstellen an der Hardware sind noch nicht mal am Produkt selbst. Sondern das ein Kabel kaputt geht oder ähnliches.

  2. Christian Okt 22, 2015

    @Ruben:
    Welches Cubase Update kostet 200 Euro? Dann muss man aber schon drei Versionen hinterher hinken.

    Das neuste Update kostet immer zwischen 50 und 100 Euro. Und dann kann man halt selber entscheiden, ob einem die neuen Funktionen das Wert sind.

    Und der Vorwurf der Bugfixes ist auch Unsinn. Gerade Steinberg bringt zu jedem Versionsupdate ein Bugfix Update raus, welches kostenlos ist, und die Fehlerbehebung enthält, die in dem Versionsupdate integriert sind.

    Gerade Steinberg ist da sehr vorbildlich und transparent was die Updatepolitik angeht.

    Andere Anbieter kassieren z.b. teure Abogebühren für neue Funktionen, die irgendwann mal kommen sollen.

  3. Christian Okt 22, 2015

    Jetzt muss ich mich nochmal zu Wort melden.

    Ich komm mir ja schon langsam vor wie eine Steinberg-Fanboy (was ich definitiv nicht bin).

    Aber das Problem der Inkompatibilität zwischen Cubase 6 und Apple kann man auch von der anderen Seite angehen.

    Warum fühlt Apple sich dazu berufen, jedes halbe Jahr ein neues Betriebssystem auf den Markt zu bringen? Die Funktion alter Software sicherzustellen, ist meiner Meinung nach Aufgabe des Betriebsystemherstellers und nicht der Softwareschmieden. Warum schleppte Microsoft jahrelang den alten DOS Ballast mit sich rum? Um den Kunden die Möglichkeit zu bieten, seine alte Hard- und Software, die unter 3.11 lief, auch noch unter ME nutzen zu können. Als dank wurde Microsoft dafür immer von den Apple-Usern verspottet.

    Ein Windows System läuft gut und gerne 5-10 Jahre ohne das man sein System anfassen muss. Microsoft zwingt seine User nicht von Win 7 auf Win 8 umzusteigen. Es werden für alle BS Supportlaufzeiten angegeben, die jeder Kunde einsehen kann.

    Apple dagegen bringt eine neue BS Version raus und spätestens 6 Monate später bekommt man kaum noch Software die auf der alten Version läuft. Programme und Apps laufen nur mit der neusten IOS Version. Das bestehende System wird unbrauchbar. Und falls Apple entscheidet dem Kunden was neues aufzuzwingen, so muss er das einfach hinnehmen.

    Diese Politik dem Kunden aufzuzwingen, was Apple will wurde schon immer so praktiziert. Dafür nun Steinberg den schwarzen Peter zuzuschieben, weil IOS nicht abwärtskompatibel zu sich selber ist, halte ich für gewagt.

    Übrigens IOS: Passt gut zum Sendungsthema. Warum werden alte Applegeräte (ipads, iphones) mit jedem IOs Update unbrauchbarer und langsamer? Zwang 500 Euro für ein ipad Air auszugeben, obwohl das dreier technisch einwandfrei ist? Wurde die Softwaretastatur von IOS 6 nach IOS 9 so sehr verbessert, dass diese nun nur noch mit 4 Kernen flüssig läuft? Dabei sind es garnicht mehr Buchstaben geworden.

    Ein Schelm wer böses dabei denkt.

© delamar.FM