Anders sein, erfolgreich werden #185

4. September 2012

Der Sommer ist vorbei, doch die hitzigen Diskussionen gehen weiter. Mit dem Thema „Anders sein, erfolgreich werden“ meldet sich der delamar Podcast in voller Besetzung aus der Sommerpause zurück. Es gibt wieder die volle Packung mit Erfahrungen, Meinungen und vielen Tipps für deinen Weg als Musiker – mit oder ohne das herkömmliche Musikbusiness. Das Einschalten lohnt sich dicke…

Viel Spaß beim Hören und beste Unterhaltung mit der 185. Episode!

Wie jetzt? Anders sein? Erfolgreich werden? – delamar #185

Nach einer viel zu langen Sommerpause gibt es wieder Live-Podcasts mit voller Besetzung und ebenso weitläufiger Diskussion. Zum Auftakt geht es los mit einigen Ideen zum Thema auffallen in der Menge. Bei all den Musikprojekten auf der Welt scheint die größte Herausforderung im Musikmachen das Herausstechen zu sein.

Warum das so wichtig ist, ob das am Marketing oder an der Musik liegt oder vielleicht an der Persönlichkeit, ist genauso Bestandteil dieser Show wie die Künstler Madonna, Alicia Keys, Marilyn Manson, Skrillex oder die Rolling Stones. Wir schauen etwas hinter die Kulissen und gehen deren Geheimnis auf den Grund.

Ab dieser Woche zeichnen wir wieder jede Sendung live am Montag um 21 Uhr auf. Du kannst dich dann in den Chat zuschalten und deine Meinung und deine Informationen in die laufende Show geben. Außerdem ist die Aufzeichnung ein guter Moment, um dich mit anderen delamari kurz zu schließen.

Jetzt aber erst einmal viel Spaß beim Hören!

Antworten

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

9 Kommentare

bei “Anders sein, erfolgreich werden #185

  1. Andre Sep 5, 2012

    lube

  2. Jürgen Bromant Sep 5, 2012

    Zum Thema ‚anders sein‘ fällt mir Bob Dylan ein, der 1965 beim Newport Folk Festival die Bühne mit einer E-Gitarre betrat – zum damaligen Zeitpunkt unter den Folk Fans ein Eklat aller erster Güte…
    Die Reaktion folgte prompt: Buhrufe, Schmähungen, Randale im Publikum. Aber, Bob Dylan tat hier etwas ganz entscheidendes: Er gab dem Publikum absichtlich NICHT das was es wollte und hat sich damit auf längere Sicht sein ganz eigenes Charisma geschaffen und die Musikwelt nachhaltig verändert.

  3. Vizioon Sep 5, 2012

    Hallo liebes delamar-Team,
    ich möchte die Gelegenheit nutzen, um mich für meinen Einwurf im Chat, vor allem gegenüber Maria, zu entschuldigen.
    Leider lässt es die Schnelligkeit des Chats nicht immer zu, alles so formulieren (und zu durchdenken), wie es erforderlich wäre. Zumindest ich kann es nicht.
    Konkret ging es um ihre Bemerkung, daß sie es für wichtig hält, sich selbst treu zu bleiben… Und jetzt beginnt der Teil, um den es mir geht:
    Ja! Das würde ich mir bei jedem Musiker wünschen. Ich dachte zur Zeit meiner Bemerkung an die Charts, an Popstars, Superstars und ähnliche Shows und deren massiv geschaltete Werbung um die Gewinner, notfalls auch die zweit- und dritt-Plazierten in die Charts zu heben. Da war ich mir nicht sicher, ob man sich dabei treu bleiben kann.
    Und im der Nachbetrachtung habe ich mich auch gefragt, was denn ein Hit ist, insbesondere, da ich mich an zwei Bekannte erinnerte. Zum einen ein, meiner Meinung nach sehr guter Rockmusiker (Gitarre und Bass), dessen Leidenschaft aber Irish-Folk war, und er deswegen auf Dudelsack umstieg, und auf der anderen Seite ein Speed/Thrash-Metal-Basser. Für die beiden waren „Hits“ völlig anders gelagert, weil sie beide wussten, daß sie wahrscheinlich nie Nr1 in den Charts werden. Aber beide wußten und wollten das, weil es ihnen Spaß machte.
    Von daher würde ich mir wüschen, daß sich jeder Musiker treu bleibt, weil ich glaube, daß es nur so wirklich neue und inspirative Musik gibt.
    Und Entschuldigung für den langen Text.

  4. cempasuchil Sep 5, 2012

    ich werfe mal das wort „bierstube“ in den raum.
    und ja, wenn man das englisch ausspricht reimt es:
    pronouncehow.com/english/bierstube_pronunciation

  5. Rotrose Sep 5, 2012

    rube ;)

  6. dotmatchbox Sep 7, 2012

    Lieber Carlos,

    nur kurz: natürlich gibt es NOFX noch – nächstes Jahr haben die 30-jähriges Jubiläum. Nur ist Punkrock oder Indi oder „Melodic Core“ eventuell nicht das richtige Genre, um chartmäßig erfolgreich zu werden (wobei es für die TOP 100 ja mehrmals gereicht hat).

    Ich kann aber jedem empfehlen, sich irgendwie auch passend zum Thema den NOFX Song „Please play this song on the radio“ anzuhören.

    Gruß, Rolf

  7. Thomas "thommytulpe" Nimmesgern Sep 10, 2012

    Hallo!

    Leider reicht die Zeit bei mir nur dafür, ein Reimwort hinzuschreiben…meine GEdanken zum Thema muss ich verschieben. :-(

    Nichtdestotrotz: Hub (wie in „Tidenhub“)

  8. Philipp Sep 10, 2012

    Hab mich jetzt mal für das Wort ‚jube‘ entschieden, was ja eigentlich ziemlich gut zu nem Musikpodcääst :D passt, weil es übersetzt Chorschranke bedeutet.

    Gruß aus Bielefeld (Es verfolgt dich Carlos :P )

  9. SEOrotiker Sep 24, 2012

    Es gibt eine Vorlage von Scooter: „The KLF“ – K(!)opyright Liberation Front :-D … Erinnert sich jemand von euch daran? Ich denke manchmal, das Scooter aus dem „Handbook“ von „the KLF“ gelernt haben. Gibts übrigens als deutsches Hörbuch von Bela B. gelesen ;-)

    Bill Drummond und Jimmy Cauty sind und bleiben DIE Götter der elektronischen Tanzmusik…

© delamar.FM